Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: j
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Vorrede.
und Auszügen aus leichten Schriftstel-
lern beleuchtet. Jede Klasse hat also
neben dem Katechismus, und der bib-
lischen Geschichte vier Gegenstände,
nämlich die lateinische, teutsche, und
griechische Sprache, sammt den An-
- fangsgründen der Rechenkunst, welches
alles schon für beyde Klassen emgechei-
let ist. — Vielleicht mögen einem
Kunstrichter die Grundsätze der wut-
schen Sprachlehre zu eingeschränket vor-
kommen ; allein wenn man selbe nicht
für eine vollständige Sprachlehre, son-
dern nur für eine kurze Wiederholung
dessen ansieht, was man von der Mut-
tersprache in der wutschen Schule be-
reits gelernet hat: so findet diese Ein-
wendung keinen Platz.
Die Schulknaben dörsen also gu-
tes Muthes seyn ; denn klein ist die
Mühe, die sie innerhalb zweyen Jah-
ren
loading ...