Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 16
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0032
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
rb Grundsätze
Achtes Hauptstück»
Von der Wörterfügwg der Haupt-
wörter.
Von der zweyrm Endung.
Wörter Tag, Monat, Jahr,
auf die Frage:' wle oft? stehen in
der zweyten Endung.
des Tages zwcymal essen.
Er kömmt dreymal des Jahres.
Man saget auch auf die bloße Frage wann?
Des Tages, Monrages, Dienstages rc. ist
es geschehen. Dieses geschah Morgens, 'Abends,
und des Nachres. Obwohl diese vielmehr für Ne-
benwörter zu halten sind.
2. Inder 2 Endung stehen oft Wörter,
die eine Neigung, oder Beschaffenheit be-
deuten. >
Ich gebreche dir dieses alles Ernstes.
Msmes Missens, meines Erachtens ist die-
ses falsch. ,
Er geht gerades Weges dem Untergange ^u.
Er thm tzs alles Seches. (rlara opers.)
2. Viel, wenig, genug, satt, wenn sie
als Hauptwörter stehen, haben die 2 Endung
bey sich:
Er machet viel Wesens daraus.
Es war viel Volkes zugegen.
Ich habe dieser Dinge wenig.
Ich bin der Welt satt.
Zeit-
loading ...