Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 25
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0041
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Mr remschsn Wörterfügung. 25
Es ist eine Ehre oder Schande für dich.
Es ist Unkraut für Weihen aufgegangen. >
2. Bey dem Werche oder Vergeltung«
Ich habe für hundert Gulden Bücher.
Ich danke dir für deine Güte.
Ich gebe für die Wohnung so viel,
Z. Bey einer Beschreibung, wofür man
eine Sache hält, oder ausgiebt.
Er wird für gelehrt, oder ungelehrt angesehen,
gehalten.
Er giebt sich für einen Franzosen aus,
Hieher gehören auch folgende Beyspiels.
Mir der Mahlzeit für liebe nehmen, (nicht vor
oder verlieb).
Etwas für bekannt annehmen.
Er ist für wdt nach Hause getragen worden,
4> Anstatt Mangen, betroffen,
Zur mich, für meinen Theil ( d, i. was mich
anlangct).
5, Nach dem Fürwortt was? was für em
( nicht was vor ein ). .
Im Zählen. Fürs erste, zweyte rc. Für
dießmal.
Anmerkungen.
r. Aus diesem, was gesagt worden, erhellet,
daß sowohl vsr> als für in einer Rede zweydeu-
B Z kig,
loading ...