Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 128
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0144
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
128 Anfangsgründe
Dergleichen können aus vielen Mittlern Zeit-
wörtern gemacht werden, als: Irui-, man gehr,
von eo; 'lruur, matt steht/ von sto; gleichwie
auch aus allen wirkenden Zeitwörtern, als:
mat-ar, äocetur , u. s. ft
Das Mittelwort.
Ein Mittelwort ist, welches zwar die Zeit
andeutet, (wie wir schon gesehen haben) zugleich
aber die Eigenschaften eines BeywortS an sich
hat.
1. Das Mittelwort gegenwärtiger Zeit
wird abgeändert wie si-Ux: als : Donaus, amis,
ti» tom, u. s. f. die übrigen, als: Donatus, clo-
naturus, üonancius, gehen wie iongus, s, um.
2. 'VieleMittelwörter gegenwärtiger, und
Vergangener Zeit können wie andere Beywör-
ter auch durch die VergleichungSftasfeln abgeän-
dert werden, als:
Dauäatus, tior, tiüilnur,
Optatus, tior, tiUmus.
-^mans, tior, tiillmus.
Noäeratus, tior, tillirnus.
L§6ns, tior, Emus.
Doch ist hier der Gebrauch dcrVergleichungs-
staffeln nicht so allgemein, wie in den Beywör-
rern: und werden nur jene für gut gehalten, die
bey bewährten Schriftstellern zu finden sind.
Die Mittelwörter zukünftiger Zeit in rus,
und äus haben gar keine VergleichungSfiaffeln,
sonder»
loading ...