Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 137
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0153
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache» 137
lanystvergangenen, und künftigen Zeit hie
verbindende Art bey sich haben : als : ruic rem-
PU8, cum üoÄl bomines in pretio eAerrt. (Zus?
cum Lretär liiser/ek. ?lura äs k», cum aä PI,
Dis anzeigende oder verbindend^ Arc.
§i, wenn.
Lin, wenn aber.
Liczuiäsm, wenn anders.
E, wenn nicht.
Lr6, HF Im Anfänge der
iLmetli, Nj Rsde nur die
Unamir, Dj anzeigende Art.
(^uamlzuam, )
tzuyä, daß, weil.
/^Nlsczuam, ehe, als«
kriurczuam, ehe, als.
II.
Anmerkung.
k. k/L, (daß) wird gesctzet i. wenn man
Von einer Sache redet, die zukünftig ist, und noch
geschehen soll. Z. B. rrt , N Moor er'
inzratu». L'ener. 2. Wenn daß im Teutschen
durch damir, auf daß/ gegeben werden kann»
Z. B. Luscipienäa ^uiäem bslla iuur, «t irns
insuria in pace l-rvatur. O'r. g. Wenn die
Wörter vorhergehen: kant«/, ta/rr, r/, tut,
ita, Fe, u« s. f., die im Teutschen durch so aus.-
I 5 gespror
loading ...