Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 145
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0161
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. 14A
Z« Die Weise, und Art, mit welcher etwas
geschieht auf die Frage : wie, auf was Weise?
-doch wird hier zugleich cum vvrgesehet»
Lorrorr ^uZusta 6;sccstit.
iircierors urde ejsöius eil»
tempore pereunt.
Wenn das Hauptwort auch ein Beywork ne-
bcn sich hat, gilt es meistens gleich, ob «um stehe,
oder ausblcibe.
(7»m /»-»E Z/orrn.
r»m Z/o/'ia.
§»ME ß/orr'a äomum recliit.
6. Die Namen der Städte, und Dörfer
auf die Fragen:
wo? ibuciovicus Lan/iit morbo consum-
ptus est.
woher? klouscbwm proseül su¬
mus.
Die Namen der Länder, und andere Nennr
Wörter nehmen meistens ein Vorwort zu sich,
als r Lac Oermama, aö oppiäo, aö agro, u. si st.
Ausnahm.
i. Von dieser Regel sind ausgenommen die
eigenen Namen, welche zur ersten, und zweiten
Abänderung gehören, und in einzeler Zahl
smd; denn diese kommen auf die Frage wo ? in
die zweyce Endung.
babuavir, priusguam Mü-rar/zü clg-
micilium stdi «onstituin
Ziwcyter Lhril. K Z»lor-
loading ...