Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 147
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0163
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. 147
Kömmt aber ein anders Beywort, oder Hauptt
wort hinzu, so sehr man eö mit dem Vorworte
in jene Endung, welche das Vorwort, od,er das
Hauptwort fodert. Z. B.
./» tiomo Kvva dodiw. e multi nvn amaNN
Ilmaol, K ejus X4atLr L tivMS ^bra»
Üämi ex^ulli iunt.
Fügung ßweyer Hauptwörter.
Zwey, oder mehr Hauptwörter - so in einer
Rede stehen, müssen in folgenden Zufällen, der
Endung nach, übekeins kommen, nicht aber dek
Zahl nach.
t. Wenn sie dttrch ein Bindewort ausdrütA
lich, oder heimlich verknüpfet sind.
/u.' or, monwm prsecipiwnt.
De«/, rmtu/u n Nil sacml.c truliia.
2. Wenn sie zu einer Sache gehören, Und
eines das andere gleichsam erkläret.
Dir«/, nt-zne /ch'mnr 6uo iiumina VinäaliciL,
/'mrstr, «rüo Laüise D/Mrez?/.
, ldisoclis M«/,
Z. Wenn die Bedeutung des Zeitwortes selbst
zwo erste Endungen erfoderr, welche zu einer
Sache gehören, als: ich bin, ich werde, ich
werde genannt, ernannt, Und dergleichen.
Z'rrttm'n urüvorst orbis iio-m'va ost.
artium i«ur»trice/ orant.
Ao-r ssn5iitstis »mZistra sli.
K s

4. Die
loading ...