Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 153
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0169
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. rzz
Koc re? ^si I
» A»c?e 6e;e6i üalli ? a 6spito!io.
2. Wenn aber die Fragewörter nicht aus-
drücklich fragen, nehmen die Zeitwörter die ver-
bindende Art zu sich. Z. B.
t^ec Hrckif conlllu capiam, nec, Attici M*
< ia/rr, scio. Lrr.
dlovi ce, friantur, 6.' qua/rr
Lemper in 6äe, ^»iei /ensie/rr, non g«rci
ckiwerr'/, Lo^itaollum. Lre.
Z. Ist in diesem Falle das Zeitwort künfti-
tiger Zeit, so muß man es mit dem Mittelworts
künftiger Zeit, und lum, er, eil umschreiben.
Lei tiorcm mp saeias velim, guanllo ^u§u-
lism si/, nicht venerrr.
Eine gleiche Umschreibung geschieht, wenn
mit den Bindewörtern ut> ue, ^uo, <juwz c^uoch
die künftige Zeit sieht.
d.'on clubito, ^uin allmonitio wea aligulä
apuä te r-«/r'trr,-n sik> nicht, guin ^a/uerrt.
Vereor, ne salvus /itkenss psrue»r»r«/ si/,
nicht, Ks
Veränderung eines wirkenden Zeit-
Wortes in em leidendes.
Anstatt aller Regeln soll hier die Uebung in
der Muttersprache dienen, mit welcher das Latein
hierinnfalls meistens Übereins kömmt; doch ist
kürzlich zu merken, daß in diesem Falle r. die M
sie Endung des thätigen Zeitwortes in die sechSkS
Endung mit dem Vorworte, a, vel, ad gesetzt
K Z wird.
loading ...