Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 181
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. r 8 r
II.
Vyn dem Mittelworte.
Die Mittelwörter dienen auch andere Wan-
delzeiten zu umschreiben, also anstatt lcio , lcie-
kam, scivi, läßt sich zuweilen sagen: sciens sum,
ersm, sui, ich bin, ich war wissend, ich
bin wissend gewesen, u. s. f.
Dt tu 6s sciens: /'/ank. sirr scias.
Ein gleiches geschieht auch bcy den Mittelwör-
tern der leidenden Bedeutung. Denn ob man
selbe gleich Mittelwörter vergangener Zeit nen-
net; so können sie doch eben so, wie im Teut-
schen, etwas gegenwärtiges bedeuten. Z. B,
Anstatt. Gage.
H.mor, smatus der iht geliebet, wird.
Decipior, äecepius ium, betrogen i
Amabar, amatus crsm, U, si f.
Decipiebar, äeceptus s
In Hua (sc^taia) erat scriptum. ÜVrp.
Das rus, ra, rum, ist allezeit künftig, und
kann zur Umschreibung nur jener Wandelzeiten
dienen, welche entweder künftig sind, oder die
künftige Zeit einigermaßen in sich enthalten. Der-
gleichen sind in per verbindenden Art die halb-
und längstvergangene Zeit; wenn nämlich et-
was angedeutet wird, das noch nicht geschehen
»st, sondern erst geschehen würde, oder würde ge-
schehen seyn,
M 3

Deci-
loading ...