Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 183
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0199
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. 18Z
gedenke; ich bin, ich war im Begriffe zu
«zehen, oder zu bleiben, abiturus, marssurur
Ium, eram, U.s. f.
Das 6us, 6a, Zum zeiget eigentlich keine
bloße künftige Zeit an, sondern eine Noihwen-
digküic, Schuldigkeit, oder Anständigkeit.
Z. B. Oooeuäus heißt nicht so viel: welcher
wird gelehrec werden, als: welcher muß,
oder soll gelehrec werden.
Darum soll inan auch in der unbestimmt
künftigen Zeit nicht sagen amanclum, ciocenclum
esse, sondern amatum in, äoüum in, daß er
geliebek, gelehret werde.
Oder es wird mit dein futurum, oder köre
ut umschrieben; sonderlich wenn das Zeitwort kein
8ug'mum hat, als: ich glaube, dieses werde ge-
ködert werden, Lreäo fore, oder futurum, ut
boo vossütur.
Auch eben diese Bedeutung des eine, 6a, Zum
gründet sich, daß (wie schon gesagt worden) an-
statt, czuoä amatus fuissem, nicht amanäum
fuisse könne gemacht werden; sondern futurum
fuisse, ut amarer. Denn sonst hieß cs nicht:
Daß ich wäre geliebec worden; sondern, daß
ich harre sollen gelieher werden. >
M,
Von Auslassung des Debeo.
Das Wort muffen, oder sollen hat im
Tcutschen zerschiedcne Bedeutungen. Es bedeutet
M 4 l.Ei- '
loading ...