Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 193
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0209
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der lateinischen Sprache. r yz
Zehntes Hauptstück.
Sonderbare Anmerkungen über einige
Theile der Rede.
I.
Von den Hauptwörtern.
Hauptwörter, dir einem andern HaUpt-
worte zu ui Lobe, oder Verachtung bsy-
geseßet werden, stehen in der zweyten, oder sechs-
ten Endung, als:
Vir e-ecmp/r reKr. /n'r/.
Aäoltst'cens eL-rvstü /«MMS vst'tLte. Oc«
Bisweilen wird das vorhergehende Haupt-
wort nicht ausdrücklich gestehet. Als: Lxigu»
virtuts, oder exizuB virtutis es. Versteh : Vir,
ÄeioIcseenZ, oder borno axiguss virtutis.
Es kann zwar, wie im Temstchen, das Beyl
wort auch mit jenem, welcher gelobet, oder atta-
Lelt wird/ übereinstimmen, also, anstatt: Lr ist
vor; starkem Leibe / von großer Tugend /
saget man auch : Er ist stark von Leibe/ er ist
groß an Tugend. , Doch in diesen: Falle kann
nur die sechste Endung gemacht werden auf die
Frage woran? bst robustus corpore, nwAyus
Uirl«5c,- nicht corporis, virtutis.
Wie dann sonst auch die Theile einer Sache
auf die Frage woran? in die sechste Endung zu
stehen kommen.
Zweiter Theist R 7 btu,
loading ...