Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 211
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0227
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
der larcmischen Sprache. an
Operam 6st, ut cum suis <^usm proxi»
me /ka/r'lr»r 6t,, ( d. r. sei ltgüsm). Ickm.
^dlünc kann die vierte, oder sechste Em
düng bey sich haben.
^dkinc arsor, öe visinti mortuus
ech cn.
/tdltln« a?r»rr ^uinöecim» /els»r.
tzusm ist bisweilen ein Nebcnwort, und
hat die dritte Vergleichmrgssiaff'el nach sich. Our-
re cjusm re/errrm«, d. i. so geschwind du
karrnst, oder so geschwind es möglich ist.
s^uam potr/ celerrime, oder huam i pote/l
ceierrime.
Vehementer ts rogo, ut ex hae commen-
öatione miki Ouiprus nusm müMMLN,
gusm prr-mM, czuam zrstiss
s§at. ÖH.
t)riLM potui, -rraMM/ itineribus exerci-
tum cluxi. /tisM.
^ves ni6os czusm poliunt mo/Zr/^me lub-
üernunt.
VlUVO, OOEL.
Diese werden auch bisweilen der dritten
Vergleichungsstaffel vorgeschet; als: Omnium
saeile, multo, oder IvnZe tioAr//imur.
Virum unum totius Orsecise sscile 60-
Kr^i»zrtm. 6ir.
O »

Von
loading ...