Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 240
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile

I


-

nv.



1. w.



j,ä. ay. i. ey. ö, u.
, .,. .... V/. E
i«. e. o. ey. yi. oy.

24a
Figuren.
Xl
dl V.
Ä
" 4-
0 Q.
I I V/ -D'«
? p
L s- ?
1 <r 7.
'r v.
G ch.
x 7.
"k" ch.
LI w.
Diese Buchstaben werden in Gelbjtlaurer,
und N7irlaurer abgetheiler.
s2. tange. 1 sri. «.
Gslbstlauter sind siebens 2. kurze, chls^0.
^Z.zweifelh.j iae. t. v.
Mirlauter sind siebenzehn: D. >)/. r?. A.
«. X. e. E- tz. a. -r. ch. ch.
Doppellaucer sind zwölf, nämlich sechs
eigentliche, und eben so viele uneigemliche.
Eigentliche.
Aussprache.
Uneigentliche.
Aussprache.
Das Gtrichchen unter den uneigentlichen
Doppellaukern wird ein untergeschrtedmes
> Die

sad<. «v. L/. Lv. 0^. ov.
« . » e ..

s«.

Anfangsgründe
Aussprache.
Bedeutung.
Mi.
M.
Ni.
N.
Fi»
X.
Omikron.
O, das kurze.
Pi. -
Pf.
Rho.
R.
Sigma.

Tau.
T.
Ppsilon.
P.
Phi.
PH.
Cbi.
Cb.
Psi,
Psi
Onrega.
O, das lange»
loading ...