Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 260
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0276
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile



!


26s Slnfangsgründe
Es kann geschehen , daß auch nach Erklärung
dieses Beyspieles die Weise, eine gegebene Zahl
gleich zu schreiben, den Schülern beschwerlich
fällt; allein diese Beschwerniß wird ein fleißiger
Lehrer durch die Uebung in dergleichen Beyspie-
len zu heben wissen-
Zweytes Hauplstück..
Von der Zusammensetzung der Zahlen.
4. KlsAenn zwo, oder mehrere Zahlen sollen ztt-
sammengeseßet werden; so schreibet man
sie also an , daß die Einheiten unter die Einhei-
ten, die Zehner unter die Zehner, die Hunderte
unter die Hunderte, u. st f. zu stehen kommen.
Dann zieht man unter die geschriebenen Zahlen
eine Linie, zählet die Einheiten besonders zu den
Einheiten, und schreibt ihre Summe unter die
Linie. Sollte aber die Summe der Einheiten so
hoch anwachsen, daß sie über y stiege § und folg-
lich mit zweeu Ziffern müßte geschrieben werden;
so schreibt Uran nur den ersten aus diesen zween
Ziffern in die Reihe der Einheiten, den lehren
aber zählt man alsogleich zu der Reihe der Zehner.
Ein gleiches ist bey den Zehnern, Hunderten,
u. st st zu beobachten. Z. B. Augsburg ist et-
wa iz Jahre vor der Geburt Christi von dem
Stiefsohne des Augustus den Drusus erbauet
worden. Von der Geburt Christi zählen wir
wirklich 1778 Jahre. Nun fraget man, wie
lange Augsburg steht ? Man muß also die gege-
benen
loading ...