Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 262
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0278
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
262 Ansimgsgrüude
wahrscheinliches Zeichen, daß die Regeln der Zur
sammensehnng richtig seyn beobachtet worden.
Anmerkung.
Ich habe gesagt, diese Erforschung sey ein
wahrscheinliches Zeichen, baß die Regeln der Zu-
sammensetzung richtig seyn beobachtet worden;
denn wenn man eine Nulle, oder einen Neuner
zu viel oder zu wenig würde angeschrieben haben,
würde dennoch diese Erforschung richtig heraus-
kommen. Wenn man also gänzlich will versi-
chert seyn, ob kein Fehler sich eingeschlichen hat;
so ist das bequemste Mittel dieses zu erfahren,
daß man die Zusammensetzung noch, einmal ma-
chet, doch so, daß man die Ziffern jeder Reihe
von oben angefangen hinabwärts zusammen sehe;
denn auf solche Weise wirb eö nicht so leicht ge-
schehen , daß man wieder den nämlichen Fehler
begehe.
Drittes Hauptstück.
Von der AbZiehung der Zahlen.
H. AAenn man eine Zahl von der andern ab-
ziehen soll; sind folgende Regeln zu
beobachten, l. Schreibet man die kleinere Zahl
unter die größere, wie bey der Zusammensetzung.
2. Machet man unter diese Zahlen eine Linie,
und dann zieht man die Einheiten besonders von
den Einheiten, die Zehner von den Zehnern, die
Hunderte von den Hunderten, u, s. f. ab, und
schreibet
loading ...