Anfangsgründe der teutschen, lateinischen und griechischen Sprache, und Rechenkunst: Zum Gebrauche der Vorbereitungsklassen zum Gvmnasium — Augsburg, 1778 [VD18 12046191]

Seite: 264
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anfangsgruende1778/0280
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
264 Anfangsgründe
wie es übermal aus dem Werthe der Zahlen klar
st. Zum Beyspiele:

8 0 o 0 z 2 4 i
5 7 8 Y ö 7 _8
2210646

y. Die Erforschung, oder Probe über die
Abziehung kann auf eine zweyfache Weise gesche-
hen. Erstens sehet man den gefundenen Rest zu
der kleinern von den gegebnen Zahlen; und, wenn
die Summe der größern Zahl gleich ist, ist es ein
Zeichen, daß man recht gerechnet hat. Z. B.

8 o o 0 Z 2 4
5 7 8 y 6 7 81
Z 2 i 0 6 4 bl
8 O O 0 Z 2 4

10. ZweMUS kann man die Probe machen
durch die Hinwegwerfung der Neuner, wie bey der
Zusammensetzung. Man betrachtet nämlich die grö-
ßere Zahl, rpie die Summe, und die kleinere Zahl
stimmt dem Reste, als die zusammenzuseßenden
Zahlen. Z. B.

8 O O O Z 2 4
5 7 8 Y 6 7 81
2 2 1 v b 4 bl
loading ...