Oranje-Nassau, Maurits ¬van¬ [Bearb.]; Nützel, Karl [Bearb.]; Mendoza, Francisco ¬de¬ [Bearb.]; Heinrich Julius <Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog> [Bearb.]; Ernst <Köln, Erzbischof> [Bearb.]; Moritz <Hessen-Kassel, Landgraf, 1572-1632> [Bearb.]
Eigemliche [!] vnd außführliche Anzeig vnd Summarischer Warhafftiger bericht. Aller vnd jeder sachen, auch grausamen Taten, vnd vnmenschlichen, Viehischen, schier niemals erhörten Tyranney vnd Schendungen, so des Königes zu Hispania Kriegßuolck, in den Niderlendischen Westphalischen Kreiß, auch auff des Reichs Grund vnd Boden, in diesem jetzt noch schwebenden Einfall ... vollbracht haben: Beneben Einem Schreiben Graff Moritzens von Nassaw, an die Westphalische Kreiß versamblete zu Dortmündt. Vnd denn auch Einem deuckwirdigen [!] Schreiben, Herrn Carln Nützels von Sonderßbühel, Kay. May. Gesandten, an Franciscum de Mendoza Admirante de Arrogonia. Sampt Einem Schrifftwirdigen Proclama vnnd ausschreiben Hertzogen Heinrich Julij von Braunschweig, an seine Vnterthanen, ... Vnd dann letzlich Einem Schreiben Churfürsten Ernesti zu Cölln, an Landtgraff Moritzen zu Hessen. Vnd Ernstliche Key. May befelicht an Admiranten de Arrago: Don Francis: de Mendoxa. Dat. Pragae 11. Feb. 99. Der Werden Löblichen Freyen Teutschen Nation zu einer notwendigen warnung in Druck gegeben — [S.l.], 1599 [VD16 E 702]

Seite: 6
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anzeig1599/0008
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
, andem vmbZeörachl wmdin / Wann jhn nicht ein Heupiman
VE dem Ksiegßuslek weMefährL vnnd auffcin sonderbar Ge-
mach gebrtzchr hette/ Aisswqxrn such die Schützen/so sich/wie
. vsrgemMvei krochen ydrr vtkhsrßcn/hLym irden chatten / 'cs
hahcn aber die Spanischen deren zwem ßenommen/nacktt auß
geZszen/ das sie nichr ein Faden am Leib bchattm/Un-n zur
Rrchttn.>.dr n andern zur Linckrn dem Grassen an Ar ftyken ge -
fttzr / doch wardüUffdrL-.GrKA'ns fieissrß Hirten dm gemriem
iS. Schützen das Lebr.n UfchenEr/ Vnndslso mir dem Leben
dauon gebracht / immiirelst aber des Graffys/ seinem Zimmer
mir Hellmbaxdirer flrWg verwacht / Mv niemand; der sMj,
gen bey jhm gelassen worden / dann sein Vetter M Hm von
HardcnbeeZ/ stndein LeibjunA
Den ro- Lag oc?s^.ist der L7^s/^/«vherdaßHauß kom--
nrm vnd zum Graffcn KefaM/ er möchte wck sich ahKehm/ss
er wott/darauffoerGraffgeanWotteK' wann es ohn gffar sein
FönMe/ auch ssnsimkttn Nachdenkens hmr- wstte er mir dem
L7a//^/« einmal tzinnunm fpatzierrn/affo Nachmittag hin,
unter -anzen/Vnd weil der mir war / sich nichts hg-
fts brfsrchrrt i V ff dem Weg spürer viel Schweiß oder B-ur/
hin vnd wider von den exschlagenm / da sagte der G^affzu fti-
nem Leibjunzen, sihc das ist vnser Diener schweiß/wann sie der
gleichen auch mir pns zu khun willens /were cs mir iüb-.rjHeur
Pann Morgen-
Als er nun weitere gangen biß an seine Muh-m/so vffder
Ruhr kigr/ist er mir einer Keilen oder Kaussm/anrm sagen mir
Liner HcllmMdm oder stück vsn einem F-dc? spieß zur Erden
geschlagen worven/Also das er mehr nM sprach/kann mir gen
Himmel Kchabencn Hmden/ Ach HPRR/ekc.fislalso zu? Er-
ptn/warhr aißbald durchstochen / Auch hiß sussdm ir Lag
daselbst vybMübm liegen bllkörn / Also har der dspfffL
L.« HM vnd likbha-'tt ftincs Vaffilandls fein leben jMerkich
loading ...