Oranje-Nassau, Maurits ¬van¬ [Bearb.]; Nützel, Karl [Bearb.]; Mendoza, Francisco ¬de¬ [Bearb.]; Heinrich Julius <Braunschweig-Wolfenbüttel, Herzog> [Bearb.]; Ernst <Köln, Erzbischof> [Bearb.]; Moritz <Hessen-Kassel, Landgraf, 1572-1632> [Bearb.]
Eigemliche [!] vnd außführliche Anzeig vnd Summarischer Warhafftiger bericht. Aller vnd jeder sachen, auch grausamen Taten, vnd vnmenschlichen, Viehischen, schier niemals erhörten Tyranney vnd Schendungen, so des Königes zu Hispania Kriegßuolck, in den Niderlendischen Westphalischen Kreiß, auch auff des Reichs Grund vnd Boden, in diesem jetzt noch schwebenden Einfall ... vollbracht haben: Beneben Einem Schreiben Graff Moritzens von Nassaw, an die Westphalische Kreiß versamblete zu Dortmündt. Vnd denn auch Einem deuckwirdigen [!] Schreiben, Herrn Carln Nützels von Sonderßbühel, Kay. May. Gesandten, an Franciscum de Mendoza Admirante de Arrogonia. Sampt Einem Schrifftwirdigen Proclama vnnd ausschreiben Hertzogen Heinrich Julij von Braunschweig, an seine Vnterthanen, ... Vnd dann letzlich Einem Schreiben Churfürsten Ernesti zu Cölln, an Landtgraff Moritzen zu Hessen. Vnd Ernstliche Key. May befelicht an Admiranten de Arrago: Don Francis: de Mendoxa. Dat. Pragae 11. Feb. 99. Der Werden Löblichen Freyen Teutschen Nation zu einer notwendigen warnung in Druck gegeben — [S.l.], 1599 [VD16 E 702]

Seite: 8
DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/anzeig1599/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
,Aw5M/drey /sdeWierSMmvexliLken/.ftag'm sie wenig baf-
^nach/hekten wo! zuzpfttzen/vnd köndrm es auff dm 5., 6. vvd'7.
' Sm?m H?MHM dMUmö es bcsser were/man thsre ein vbrigrs/
, vttL wr'-fe sie mit Geldk abe / So bald die Bisschen Soidp-
ken grMKLkk/daö es zum rreffiN kommen wvtt/sind sie aus der
Stade tznd ptdsr Helm gezsgen/Vnd fürßgvandr/jhx zrtt wer
Fül'ühek. Damals hat sich der Stadt RtthM ßegen SenSpa-
Mischen eundkMnemm lassen / da sie nicht ürsi Herten drn vb-
tkagzu Halten,vnd esmchr anders sW/sondkM MM d.nBüe^
gern zufttzen Wolle/ so mWn sie sich mttGvttce Hü-ffvmö jhr
Leben wehren/Md ehe die Slavr vnd jhrLHeuft. in b andste-
ckm/Ift^'sszu retz'Nas versprochene vnd brmAMe gett/sam^
' den Matter Ksxn von Spaniern angenommin Wor,
den/Dab-n dann auch dieses in acht zu haben/ Las die eUljchln
Leut in grl..»ttem Gülchrschem Fütstenkhumb jhrrr ObriZ-^
kett halbe« ohne Schutz vnd Trost/sowil man dem brdranMn
Landlmannnichterlauben/ sichsseibsienzuschützm/sdLt diesen
Lqndtzwingem sich zuwiderfttzm. Ob woi die rwrsel
verhoffr/ durch eriegung einekWercklichcn Summa, Gelis vnd
Frucht gefteyt zu stjn/ foisi jhnm hexnacher durch der Spani-
schen Admiranren im namen des Hertzogm ru Gülich von drft
sm Regiment Rath zugemuret/ auch sieakberett gezwungen
wsrdl n/ die Euangelische Pfarrherr vnd Kttchendlener abzu-
schaffrn/vnd dgs Bapsiumb wider anzurichten Der vernünff-
tige Leser wird wölbky sich ereahren mögen / .was vittrk diesem
rvrsm verborgen stM.
Solchem nach weren die Spanischen wol Mn vberdenI-
ftl Strom gepest / die war aber dmch das eiNIefallrne Regen-
Wetter feh> angekauffen/das sie nicht vbrrfttzm dörffttn / haben
sich verwegen auffdie Stadt EmerichMwank/ dieftlbe suffM
fordeltt. welche schon zuuom ihren Dechant vnd Iefuirer beym
lm Lager Mahr/ vnnd gute verrd öMnZ erlangt/
daß
loading ...