Archäologisch-epigraphische Mitteilungen aus Österreich-Ungarn — 20.1897

Seite: 213
DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/archepigrmoeu1897/0221
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
213

Figuren. Da die Ackerkrume hier nur seicht war, wird auch nach der
Zerstörung noch mehr übrig gewesen sein, was gelegentlicher Ausbeute
zum Opfer fiel. Die Begrenzung dieses Baumes gegen Westen bilden
nur zwei kurze von der Nord-, beziehungsweise Südwand nach innen
einspringende Anten; ob zwischen ihnen Säulen (eine oder zwei) auf-

Abb. 25.

gestellt waren, ließ sich aus den Fundumständen nicht ermitteln, wird
aber wohl angenommen werden dürfen. Da sich auf dem Boden liegend
Theile eines Gebälkes jonischen Stils (Abb. 26, Fig. 5), eine größere
Zahl Dachziegel und Zförmige Klammern (für Antefixe?) fanden, wird
loading ...