Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 11.1895

Seite: t
DOI Heft: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1895/0052
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
Architektonifche Rundfchau
SKIZZENBLÄTTER
AUS ALLEN GEBIETEN DER BAUKUNST
HERAUSGEGEBEN
VON
Ludwig Eisenlohr und Carl Weigle
ARCHITEKTEN IN STUTTGART.
p 11. Jahrgang 1895.
5. Heft.
Monatlich eine Lieferung zum Preise von Mark 1, 50.

IN HALT.

Tafel 33. Das Reichstagshaus;
erbaut vom Geheimen Baurat Professor
Dr. Paul Wal lot. (Fortsetzung.)
5. Normales Kapital der grossen
Ordnung. Von einer Turmsäule
entnommen.
6. Grosse Wappenkartusche über
der Unterfahrt der Ostseite.
Bildhauer ProfessorW. Wide-
man n.
Tafel 34. Volks - Speisehalle,
Chausseestrasse 98a in Berlin; erbaut
von Regierungsbaumeister Professor
A. Messel daselbst.
Die Fassade des Erdgeschosses
ist aus Teichstein, die Architekturteile
der oberen Geschosse aus Cottaer
Sandstein hergestellt, die Flächen weiss
geputzt und teilweise bemalt.
Die Ausführung war folgenden
Firmen übertragen:
Maurer- und Zimmerarbeit:
H. Mittag und Hofsteinmetz-
meister Schilling;
Schreinerarbeit: Stiehl;
Dekorationsmalerei :Bodenstein,
Senft;
Kunstschmiedearbeit: Marcus,
Stahl.
Die Baukosten beliefen sich auf




Grundriss zur Volks-Speisehalle, Chausseestrasse 98 a
in Berlin; erbaut von Regierungsbaumeister Professor
A. Messel daselbst.

175000 Mark, oder pro Kubikmeter
22,60 Mark, pro Quadratmeter 347 Mark.
Tafel 35 und 36. Universitäts-
und Landesbibliothek zu Strassburg i.E.;
erbaut von Professor S. Neckel-
mann in Stuttgart. (Siehe Litteratur
in Heft 4: Strassburg und seine
Bauten.)
Die bei der Belagerung Strass-
burgs zerstörten Büchersammlungen,
kurz nach 1870 durch Schenkungen
und Neubeschaffung wieder gegründet,
waren schon 1886 auf 610000 Bände
angewachsen und damit die Notwendig-
keit der Erstellung eines Sammlungs-
gebäudes gegeben. Durch Ministerialrat
Pavelt wurde ein Vorprojekt aufgestellt
und später die Ausarbeitung eines
definitiven Projekts durch die Archi-
tekten Hartei & Neckelmann be-
wirkt, das nach erfolgter Annahme des
Entwurfs unter der künstlerischen Ober-
leitung von Professor S. Neckelmann
ausgeführt wurde.
Die Gesamtanlage gruppiert sich
um den als Kuppelraum ausgebildeten
Lesesaal, welchem die Verwaltungs-
räume an der Hauptfront, die Ma-
gazine seitwärts und rückwärts an-
gegliedert sind.
loading ...