Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 25.1909

Page: 22
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1909/0032
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
1909

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Heft 3


Eingebaute Wohnhäuser. (Wettbewerb für Niederbarnim.) Erster Preis.
Architekten: Schopohl & Steinecke in Berlin-Wilmersdorf.
Eingebaute Wohnhäuser.
Architekten Schopohl & Steinecke in Berlin-Wilmersdorf.
Um Vorbilder für Kleinstadt- und Vorortwohnhäuser zu gewinnen, die
sowohl künstlerischen Anforderungen, wie den Vorschriften der Baupolizei-
ordnung entsprechen, hatte der Kreisausschuß von Niederbarnim zum
2. Februar d. J. einen Wettbewerb für Wohnhausbauten in den zum Kreise
gehörenden Gemeinden, für welche die Baupolizeiverordnung für die Vororte
Berlins vom 28. Mai 1907 Geltung hat, unter den Mitgliedern des Berliner
Architektenvereins, der Vereinigung Berliner Architekten und den in Berlin
und in der Provinz Brandenburg ansässigen Architekten ausgeschrieben.
Unter den vier verlangten Bautypen waren zwei benachbarte Fronthäuser
für das Gebiet der geschlossenen Bauweise (nach Bauklasse I) zu entwerfen.
Dafür waren zwei Grundstücke von 20 und 25 Meter Breite und je 45 Meter
Tiefe an einer Straße von 18 Meter Breite zwischen den Baufluchten, ohne
Vorgärten, anzunehmen. Die Wohnungen sollten höchstens vier Zimmer
enthalten. Jede Wohnung sollte mit Küche, Speisekammer und Bad, jedes
Haus mit Waschküche versehen sein. Für das eine Haus waren Läden
verlangt.
Den 1. Preis für diese Gruppe (1500 Mk.) erhielten die Architekten
Schopohl & Steinecke in Berlin-Wilmersdorf für den hier wiedergegebenen
Entwurf. Die Fassadenausbildung ist hier in schlichtester Weise erfolgt.
Unter Vermeidung jeglichen Aufputzes ist lediglich durch sachgemäße
Gliederung und rhythmische Fensteranordnung eine einfache Wirkung erzielt,
die für das Straßenbild nur von Vorteil sein kann. In gleicherweise wie
die Straßenfront sind auch die Hofseiten behandelt. Die tiefen Grund-
stücke sind mit 11 m tiefem Vorderhaus und 10,6 m tiefem Gartenhaus
bebaut, so daß zwischen diesen ein Gartenhof von 14,7 m Tiefe und hinter
dem Gartenhaus ein Garten von 8,7 m Tiefe verbleibt.
Bei der Grundrißanordnung wurde der Hauptwert auf gute Luft- und
Lichtzuführung, weit über das sonst in Berlin übliche Maß hinaus, gelegt.

Z. (Jteryejr//o.ij ■




Die einzelnen Geschosse enthalten auf dem breiteren Grundstück je
zwei Dreizimmerwohnungen, auf dem schmaleren je eine Drei- und eine
Zweizimmerwohnung. Jede Wohnung hat Küche, Bad, Speisekammer und

22
loading ...