Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 27.1911

Seite: 49
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1911/0059
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1911, 5.

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Seite 49.

Kirche in Weißenkirchen a. D. Aufnahme von Architekt Max Schucan in Stuttgart.


Schutz des heimatlichen Charakters im Städtebau.
Vortrag, gehalten auf dem Niedersachsentage zu Braunschweig am 10. Oktober 1910,

von Professor Georg Lübke.


Diele in Lübeck, Mengstraße 44.

Gegen die Vordertüre gesehen.

Davon ernährt die Landwirtschaft nur rund 22 Millionen; die
städtische, von Industrie und Handel lebende Bevölkerung beträgt
zwei Drittel der Gesamtheit und hat sich seit 1870 verdoppelt.

Im Gebiet des heutigen Deutschen Reiches lebten vor hundert
Jahren rund 25 Millionen Menschen, die sich zumeist vom
Ackerbau ernährten. Die städtische Bevölkerung betrug etwa
ein Fünftel der Gesamtheit. Der Bürger von da-
mals wohnte in patriarchalischer Weise im Einfamilien-
haus mit dem Gesinde und den Geschäftsgehilfen unter
einem Dache. Die oberen Geschosse der Häuser
waren meist als Speicher und Vorratsräume benutzt.
Bis 1870 vermehrte sich die Gesamtbevölkerung
von 25 auf 41 Millionen. Dieser Zuwachs kam aus-
schließlich den Städten zugute und fand hier Unter-
kunft, ohne daß sich die von Zollschranken und
Mauern eingeengten Stadtgebiete sonderlich vergrößert
hätten. Die Wohnungen der neuen Bürger wurden in
der armen Zeit beschafft durch Ausbau der früher als
Speicher benutzten Obergeschosse und Hintergebäude
und durch engere Bebauung der Grundstücke, wo-
durch ein großer Teil der innerhalb der Stadtmauern
vorhandenen Gärten verschwand.
In den letzten 40 Jahren hat die Vermehrung der
Bevölkerung unter den glücklichen äußeren Verhält-
nissen eine noch beträchtlichere Steigerung erfahren.
Die Gesamtheit ist auf 66 Millionen angewachsen.
loading ...