Architektonische Rundschau: Skizzenblätter aus allen Gebieten der Baukunst — 27.1911

Seite: 87
DOI Heft: DOI Artikel: DOI Seite: Zitierlink: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/architektonische_rundschau1911/0097
Lizenz: Freier Zugang - alle Rechte vorbehalten Nutzung / Bestellung
0.5
1 cm
facsimile
1911, 8.

ARCHITEKTONISCHE RUNDSCHAU

Seite 87.

Trauzimmer im Bremer Standesamt. Architekt: Professor Emil Högg in Bremen.


Trauzimmer im Bremer Standesamt.
Architekt: Professor Emil Högg in Bremen.
Hierzu Tafel 75/76.

Die Einrichtung für das im neuen Archivgebäude „An der
Tiefer“ eingebaute standesamtliche Trauzimmer bildete auf
der vorjährigen Brüsseler Weltausstellung den Repräsentations-
raum der Freien und Hansestadt Bremen und wurde mit dem
„Großen Preis“ ausgezeichnet.

Der Raum war gegeben, ein Rechteck von nur 6,68 : 3,66 m
bei 4,57 m Höhe, mit einem Fenster an der Stirnwand und
drei Türen im Hintergrund. Um ihn trotzdem frei und fest-
lich wirken zu lassen, sind die Langseiten in tiefe Nischen
aufgelöst und die Profile und figürlichen Einzelheiten so zart
loading ...