Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 2.1793 [VD18 90283848]

Page: 426
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793/0432
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
426
stehen, darum wollen sie, daß wir uns e?K-
ander selbst Nattern in die Bu en werfen,
damit unser erhabenes Werk zertrümmere und
zusammen stürze. Aber sie ringen vergebens,
große Gefahren schaffen große Entschlüße,
Heldenmuts) war fast immer das Kind des
Unglücks. Das Geschrei der von den Böse-
wichtern der Vendee erwürgten Schlacht-
opfer, erklang auch in unfern Mauern, das
Vaterland ruft: ich bin in Gefahr, und es er-
heben sich seine wahren Freunde, seine Kin-
der, zu eilen weit von ihrer Heimath, zu ret-
ten ihre unterdrückten Brüder, zu zerhauen
die tiefste Wurzel des Despotismus. Sie
stiegen hin die Freiheit zu rachen, das Land
der Republik zu reinigen von den Ungeheuern,
welche es mit Feuer und Schwerdt verhee-
ren. Bewaffnet mit dem Donner, mit der
Fakel der Freiheit zieht diese schöne Iacobi-
riergruppe daher, an sie schliessen sich auf
dem Wege alle kraftvollen Patrioten, sie war
ein kleiner Haufen und wird ein mächtiges
Heer.
Sie werden das Vaterland retten, sie wer-
den zurück kommen umkränZt mit dem Lor-
beer der Sieger. Aber diese glühenden Freun-
de der Freiheit, welche alles verlassen, um
sie Zu retten, welche sich nicht kümmern uM
Aemter und Vermögen, lassen in euem -
Mauern ein kostbares Pfand zurück, Ihre
loading ...