Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 3.1793 [VD18 90283848]

Page: 586
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793a/0600
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
586
Anhänglichkeit an dem Wohl der Franken-
Republik, an dem Wohl der Menschheit ge-
funden harte. Noch auf der Treppe sprach
ich mit inniger Rührung die erhabene Stro-
phe der Marseiller-Hymne: ^morir iaere
cis la pmris Wer hierüber lachen will,
thue es nach Herzenslust. Ich bin ein ar-
mer, ehrlicher, einfältiger Sanscülottes, der
stolz darauf ist, gegen sich selbst nicht weni-
ger gerecht zu sein, als gegen alle seine Mit-
brüder.
-— Mit Thränen in den Augen schreibe ich: —-
Habe ich mich heute an der Menschheit
betrogen, so habe ich mich immer daran
betrogen ; so will ich mich immer daran
betriegen; so will ich Barbar und An-
rhropoyhag werden; und mein Stolz
soll sein , alles, was Mensch heißt, und
Menschen ähnlich sieht/ als das nieder-
trächtigste/ heuchlerischste/ schändlichste
Gewürm zu Haffen, zu verabscheuen / zu
verfluchen.
Meine Geschaffte auf dem Gemeindehaus
waren geendigt : ich gieng in die Volksge-
sellschaft. Was hier vorfiel, zeigt der Pro-
ceßverbal der Sitzung : ich sah persönlichen
Haß und Bitterkeit, wo ich nichts als bren-
nende Liebe für die Republik, für die Mensch-
heit erwartete, und so oft schon gefunden hat-
loading ...