Argos, oder der Mann mit hundert Augen — 4.1793 [VD18 90283848]

Page: 402
DOI issue: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/argos1793b/0400
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
4OL
Politik und Moral widerspreche. Nachdem
er alle Greuel des Kriegs, Mord und Vrand
und Schandthaten geschildert hatte, rief er
aus: „Ha! wie strafbar sind diejenigen,
„welche zur Sättigung ihrer schändlichen Ehr-
„sucht das Volk verführen, und es gegen ei-
„ne friedliche Nation aufhetzen wollen, mit
„dem Schwerte in der Rechten, und mit der
„Fackel deö Aufruhrs in der linken Hand.
„Um Großbrittanien in ungeheure Kosten
„zu versenken, streuet man aus, es müsse
„Krieg geführt werden gegen Frankreich;
„indem sie alle Religion herabgewürdigt
„und vernichtet, die Franken erkennten kei-
nen Gott, seien in dem Morast des Arheis-
„mus versunken; als ob einige Bösewichter,
„die mit diesem schändlichen Glauben sich
„brüsteten, um die Jrrchümer einer betroge-
nen Menge zu benützen, die Frankennation
„ausmachten; als ob die Repräsentanten die-
„ses Volks sich nicht für die entgegengesezte
„Meinung erklärt hätten; als ob die athei-
stischen Praler nicht dem Schwerte deö Ge-
„setzeö wären übergeben worden!! — Allem
„irret euch nicht: man ergriff die Waffen in
„England nicht aus Begierde, einen verkann-
ten, gehöhnten Gott zu rächen; nicht um die
„Schelde zu schützen; nicht zur Verteidigung
„unsrer Bundesgenossen, und zum Schirm
xsunsrer Constitution, die nie angegriffen ward;
loading ...