Ars: časopis Ústavu Dejín Umenia Slovenskej Akadémie Vied — 3.1969

Page: 14
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ars1969/0020
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
de wertvolle architektonische Details installiert
werden sollen.
Zu der Gruppe der Kulturdenkmäler, welche
— nach ihrer Dokumentation — zufolge Auffüllung
des Stausees definitiv versinken werden, gehören
die folgenden Objekte:
Die Ruinen der röm. kath Hl. Dreifaltigkeitskir-
che in der Gemeinde Palhdza. Diese Kirche wurde
im Jahr 1300 gebaut und im 15. Jh. renoviert.
In der ersten Hälfte des 18. Jh. erfolgte eine
Restaurierung der Fassaden und des Kirchen -
turms, das Chor wurde zu Ende des 18. Jh.
umgebaut. Ende des 19. Jh. ist die Decke des
Hauptschiffes zusammengestürzt. Seither geht der
Verfall des Objektes weiter.
In der Gemeinde Černice, die in den Jahren
1287—1299 vom königlichen Untertan Zemek
und seinen Söhnen gegründet wurde, befindet
sich ein weiteres ähnliches Objekt. Es ist dies ein
Herrenhaus (Kurie) in der Mitte des 18. Jh.
ursprünglich im Rokoko-Stil erbaut, im 19. Jh.
umfassadiert, im 20. Jh. renoviert. Ein ebenerdiges
Gebäude mit länglichem Grundriss, mit einem
Mansardendach bedeckt. Die ursprüngliche Block-


Disposition, mit Eintritts-Risalit an der östlichen
Seite ist erhalten geblieben. Der Risalit hat eine
Hängekuppel, er ist mit einer Barockzwiebel
gedeckt. Die Fassaden sind einfach. Die Haupt-
fassade ist fünfachsig, vertikal gegliedert lediglich
durch den Eintritts-Risalit, mit Segmentportal.
Seitenpilastern und dreieckigem Tympanon. Zwei
Fenster rechts vom Eintritts-Risalit sind segment-
artig abgeschlossen. Die Räume haben glatte
Decken und Tonnengewölbe.
Zum Herrenhaus gehört ein Kornhaus, gebaut
1876. Das Gebäude, ist einstöckig, steht isoliert,
gebaut in retardiertem rustikalen Rokoko-Stil
mit Band- und Lisenen-Gliederung.
Das Herrenhaus bildet das Zentrum eines
Wirtschaftsgehöftes des üblichen Stils und ist von
regionaler Bedeutung.
Zu den der Überflutung unterliegenden Objekten
gehört auch die evangelische Kirche in Liptovská
Sielnica, errichtet als Toleranzkirche im Jahre 1783,
ursprünglich ohne Turm. Im Jahre 1900 renoviert,
Turm-Umbau im Jahre 1929. Der Grundriss
des hakenartigen Raumes ist rechteckig länglich.
Es ist eine Dreischiff-Disposition mit gerader


14
loading ...