Ars: časopis Ústavu Dejín Umenia Slovenskej Akadémie Vied — 3.1969

Page: 30
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ars1969/0038
License: Free access  - all rights reserved Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
Korunovanie trním na vonkajšej straně pravého solda,
oltář kaplnky sv. Jána Almužníka, dóm v Bratislavě,
27 x 17 cm, niekolko prehlbenín.
Literatura: A. Pigler, c.d., 37; K. Blauensteiner,
c.d., 18/19, č. kat. 13/14; J. Kostka a kolektiv, c.d.,
23/24.
Pri týchto pendantoch sa starostlivo odlišovali
bronzové rané exempláre vo Viedni od neskorých olo-
vených replik v Budapešti, porovnaj Michael Schwarz,
c.d., 184/185, č. kat,. 37/38.
Kristus před Pilátom, z pozůstalosti Matúša Donnera,
potom Sammlung des Münzamtes, dnes Österreichisches
Barockmuseum v Belvederi, i. č. 6, 44,5 x 56 cm, silné
poškodené, množstvo trhlin, l'avý spodný roh vylomený,
vl'avo hoře opravené. Červený voskový model, patinova-
ný na bronz.
Ďalšie exempláre:
1. Kristus před Pilátom, 47 x 60 cm, pódia A. Piglera
povodně v arcibiskupskom lýceu v Jágri (Eger), sadra.

OdKaAoA; (pódia modelu).
2. Kristus před Pilátom, 26 X 30,5 cm, Stiftmuseum
v Klosterneuburg, žitý mramor. jYegAwgf twmwt.
Utěšovaníe Márie, proveniencia a miesto ako pri
pendante Kristus před Pilátom, Österreichisches Ba-
rockmuseum, i. č. 7, trhliny a jemne poškodené miesta,
prsty na právej nohe Márie dodatočne připojené, červený
voskový reliéf, patinovaný na bronz.
Ďalšie exempláre:
1. Utešovanie Márie, 47x60 cm, pódia A. Piglera
povodně v Erzbischöfliches Lyzeum v Jágri (Eger),
sadra. OdAmtoA: (pódia modelu).
2. Utešovanie Márie, 26 x 30,5 cm, Stiftmuseum Kloster-
neuburg, žitý mramor, twMmh
Lit.: A. Pigler, c.d., 55; K. Blauensteiner, c.d.,
29, č. kat. 35/36.
22 K. Blauensteiner, c.d., 29, č. kat. 35/36, A. Pigler,
c.d., 55.

Reliefs der Kapelle des hl. Johannes des Ahnosenpflegers von
Georg Raphael Donner — Stil und Ikonographie

Die vorliegende Arbeit behandelt zunächst die Vor-
aussetzungen für Donners Tätigkeit als Gußplastiker.
Von der Forschung unbeachtet blieben in diesem Zu-
sammenhang bislang Donners frühe Arbeiten für das
Münzamt in Salzburg. Die Tätigkeit als Stempelschneider
läßt sich nur verstehen, wenn man das Schülerverhältnis
Donners zu Benedict Richter berücksichtigt. In der
Gegenüberstellung von B. Richters Medaille für Kaiser
Karl VI. mit Donners Medaille für den Kurfürsten Karl
Albert, versucht der Verfasser, die technische wie auch
stilistische Abhängigkeit Donners von seinem Lehrer
nachzuweisen. Die aus dem Vergleich gewonnenen
Kriterien werden benutzt, eine Chronologie seiner
frühesten Gußarbeiten, die nach der Ansicht des Ver-
fassers in den Reliefs der Elemosynariuskapelle erhalten
sind, aufzustellen. Dabei wird als zeitliche Abfolge
begründet: Kreuztragung, Kreuzaufrichtung, Ölberg,
Grablegung, Geißelung, Dornenkrönung. Das Taber-
nakelrelief wird an den Schluß gesetzt.
Eine kritische Beurteilung der historischen Reihe, die

durch die Passionsszenen aufgestellt wird, läßt die
Störung des ikonograßschen Schemas der Reliefs erkennen.
In einer ersten Hypothese wird vertreten, daß der Zyklus
anfangs ohne die Gegenstücke Geißelung und Dornen-
krönung geplant war. Als zweite Hypothese werden die
beiden Wachsreliefs Christus vor Pilatus und Tröstung
Mariae, die vom Verfasser um 1732 datiert werden, mit
den Reliefs der Kapelle in Verbindung gebracht. Falls sie
als vergrößerte Entwürfe gedacht waren, hätten sie —
im Verhältnis von 3 : 5 verkleinert — eine konsequente
historische Reihe ergeben. Die Frühdatierung und die
ikonograßsche Einbindung der beiden Reliefs machen es
so wahrscheinlich, daß die Reliefs in der nachstehenden
Abfolge geplant waren:
Ölberg,
Christus vor Pilatus,
Kreuztragung,
Kreuzaufrichtung,
Tröstung Mariae
und Grablegung.

30
loading ...