Verein für Badische Ortsbeschreibung [Editor]
Badenia oder das badische Land und Volk: eine Zeitschr. zur Verbreitung d. histor., topograph. u. statist. Kenntniß d. Großherzogthums ; eine Zeitschrift des Vereines für Badische Ortsbeschreibung — 1.1859

Page: 599
DOI issue: DOI article: DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/badenia1859/0617
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
- 599

Die ungarische Coloune mit Oberstlieutenant Ocsay und
Major Dallos an der Spitze, trieb in raschem Anlauf das
Bataillon der 24sten französischen Halbbrigade vor sich her, und
auf uud über die Brücken^-). Noch stand nämlich außer der
von Moreau gebauten Schiffbrücke ein Theil der großen Joch-
brücke, stromaufwärts von jener. Halb abgebrochen, wie sie
war, brachte dieselbe den Theil der geworfenen Truppe, welcher
auf ihr Rettung suchte, in peinliche Noch. Gezwungen kehrte
diese zum Widerstand zurück.
Der Landsturm hatte indessen seine Aufgabe trefflich ge-
löst, das Dorf Kehl und die Häuser des Städtchens waren
in seiner Hand. Kaum aber hatten die Leute sich drin festgesetzt
und ihre Gefangenen gesichert, so kam in scharfem Trabe eine,
französische Reitercolonne (Scherb's zwei Dragonerschwadro-
nen und etliche Carabiniere) von der Kinzigbrücke her und suchte
durch die Hauptstraße den Rhein zu gewinnen.
Sie fand einen heißen Empfang, die ganze Straße leuchtete
von dichtem Gewehrfeuer, Roß und Reiter stürzten. „Fast alle
kamen um", sagt der französische Bericht. Das haben zum guten
Theil die wackern Ortenauer gethan und die 600Gefangenen,
welche eben in langer Reihe abmarschirten gen Bischofsheim,
waren auch ihnen zu verdanken.
Alles schien gut zu gehen. Ganz Kehl war genommen,
das österreichische Militär dicht an der Brücke. Leider jedoch
beeilte man sich nicht mit ihrer Zerstörung durch Geschütz,
leider lies ein Theil der Soldaten in das Städtchen zu Plün-
derung und Trunk.
In diesem Augenblick brachte die Tapferkeit einer französischen
Truppe mit einem entschlossenen Krieger an ihrer Spitze den
Kampf zum Stehen. Scherb's Fußvolk, die 68te Halbbrigade,
sah sich jenseits der Kinzig in der Front bedrängt, hörte hinter
sich im Fort den Donner des Gefechts. Als nun ihre Reiterei
der Brücke zutrabte zum unglücklichen Versuch, durch das Städt-

42) Das IVIemoiic- verschweigt teßhalb absichtlich ihre Nummer.
loading ...