Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 16.1940

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42537#0045

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
Der Heilige Berg bei Heidelberg

43

sicher mache, Unterschlupf böten. Nützlichkeitserwägungen und mangelndes Ver-
ständnis für den kulturgeschichtlichen Wert jener Bauten vernichteten so eine Stätte,
die in Baden und weit darüber hinaus ihresgleichen sucht. Noch 1901 führte der
Konservator der Städtischen Sammlungen in Heidelberg, Dr. K. Pfaff, den Kampf
gegen die Steinräuberei auf der Höhe des Heiligen Berges, welcher erst in diesen
Jahren endgültig Einhalt geboten wurde. Ein Stich von Merian von 1645 (Abb. 1)?

2. Plan des Heiligen Berges mit der nächsten Umgebung.


zeigt uns noch die hochaufragenden Baulichkeiten auf der Hinteren Kuppe des
Berges. Kaum war die Höhe endgültig von den Menschen verlassen und damit eine
Tradition abgebrochen, die bis weit in die Borzeit zurückreicht, als Sagen aus dem
Boden der Volksüberlieferung sich um die alten Stätten zu ranken begannen, die,
von der humanistischen Geschichtsschreibung oft gläubig aufgenommen, nur allzu-
? Bergt hierzu Wilhelm Schleuning, Die Michaelsbasilika auf dem Heiligen Berg.
Heidelberg 1887.
 
Annotationen