Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 17.1941/​1947(1941)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42016#0202

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
192


Oindruek eines gegitterten Oubss entsteht, ein deutlicber Hinweis daraul, daü
die 6itterung dein Ooebrnuster als Vorbild gedient bat, xunial die üblicbe An-
ordnung des „Oitters" iin wesentlieben roit derjenigen der Ooebreiben übsr-
einstirnint.
Bereits in claudiscber, spätestens neroniscber Tleit inub unsere Oibelgruppe
auber Oebraueb gebornrnen 8ein. 8ie leblt scbon in den elaudiseben Oastsllen
von Oüüngen, Kr. Oonauescbingen, und Eislingen (Baz^r. Lebwaben) oo) und
vollends in den baviscbsn Xastellen. Orset^t wurde 8ie durcb die iin Osbraueb
dauerbattere Orabtübel init unterer Lebne oo)^ die in cien Oiines-Oastellen der
llaviscben 2eit und des 2. dabrb. n. Lbr. die arn bäubgsten vertretene /l.11tags-
übel i8t.
Oie versebiedenen Bügel- und Bubtorrnen lassen sieb cbronologiseb kauin aus-
werten. Bandtörinig (lat. 57, 5—6. 16) unci drabtartig (lat. 57, 1. 18) gebildete
Bügel koininen voni trübesten (Borurniers) bis 2uin spätesten/(Oeu6) Bundplat?
nebeneinander vor, wenn aucb die bandartigen Bügel in der Brüb^eit, etwa bis
30 n. Lbr., inebr bevorzugt worden 2U 8ein 8ebeinen als später, wäbrend in den
elaudiseben Bagern und lenipelbeOrken ani Bbein und 8einer bläbs die Orabt-
übeln überwiegen. Ilinsiebtlieb der Ausgestaltung des Bubes gilt tür unsere
Oruppe dasselbe, was scbon iin allgerneinen benierkt wurde. Verbältnisinäbig
spät, erst in naebtiberiscber 2eit, koinnit — abgeseben von dein einen Ltück
aus Klagen o^) — bei unserer Oruppe der ruassive Bub vor. Oer rabnienartig
gebildete, irn Innern ottens Bub 156t sieb auber bei dein OroOnger Ltück rnit
Licberbeit nur noeb bei den drei Ltücken aus lVlartignz^, Blanig und vorn lVlar-
berg 08) uacbweisen. Indessen ist dainit 2U recbnen, dab nianebe Bibel, deren
Bub beute verloren ist ursprünglicb einen iin Innern oltenen, rabinentörrnigsn
Bub batte, ^unial der Babrnen wenig stabil war und leicbt abbraeb.
Oie Oitterung des Bubes sebeint ini wesentliebsn nur bei den älteren Bxeru-
plaren der Oruppe vor^ukoinnien. In Ootbeirn und bleub teblt sie gan^, in
Idöbn besebränkt sie sieb aut etwa die Oältts aller gelundenen Bxeinplare,
wäbrend in den Orab- und Bin^eltunden der augusteiscben und tiberiscben
2eit die gegitterten Bibeltübe überwiegsn (Ltrabburg, Blülbeirn, Xr. Xoblen^,
Ooblen^-Oeuendort, V^estscbwei^, bliinwsgen u. a.). Allein dieser Blrnstand
rnaebt es wabrscbeinlieb, dab die bbrnweger Ltüeke, deren Oundurnständs nicbt
völlig gesiebert sind (s. ^.nin. 64), aus einsru Oriedbol augusteiseber und tiberi-
seber 2eit auberbalb des Oagers starninen, wie aueb van Ouebein a. a. O. an-
niinnit, niebt etwa aus dein Oager selbst.
Oine ^Verbstätten^ugebörigbeit labt sieb lür die älteren Ltücbe nicbt ernntteln.
Lis wsieben ^u sebr irn einzelnen voneinander ab, als dab ruan sie in Unter-
gruppen 2usannnenlassen könnte. Oagsgen weist die ausgesprocbene Oiri-
lörinigkeit der Mngeren Ltücke aus den Xastellen von Oolbeirn und Oeu6 und
aucb derjenigen aus dein leinpelbe^irk von lVlöbn daraul bin, dab sie serien-

«5) Hüüngen: Mastel Oüüngen (Obergerin.-Haet. biraes 8, I4r. 62 a) lat. 10. — /ds-
lingen: dabrb. Oist. Ver. Oilbngen 22, 1909, 158 tk.
«6) O. ^linZren ln Mannus-81b1. 32, 1923 lat. 1, 15; L. Hitterling, Ootbelin in ^.nn,
Ver. blass. -Vlterturnskde. 40, 1912 lat. 9, 169—185, lext 8. 125, lvpus IV b.
«ü VZI. TVnra. 32.
«s) blartignw ^.nin. 48. — llanig: ^nrn. 43. — IVIarberg: ^nin. 56.
 
Annotationen