Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 18.1948/​1950

DOI issue: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.42247#0232

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
228

Fundschau 1944—194S: Urnenfelderzeit

angehören muß. Man wird ihn als eine vielleicht etwas ältere Phase mit den
ritz- und strich verzierten Vogtschen Bronzen parallelisieren dürfen. Die Ke-
ramik von Gündlinger Art, die etwa fein rippenverzierte Vasenkopf nadeln
führt, muß hingegen der jüngeren B-Phase angehören, wie etwa ein Singener
Grab erweist, das bereits mit einem eisernen Hallstattschwert ausgestattet ist.
Die Übergänge sind fließend.
Die Notwendigkeit, die Stufe Hallstatt B zweizuteilen, geht auch aus der
soeben von E. Sprockhoff vorgelegten „Chronologischen Skizze“ hervor (Rein-
ecke-Festschrift, Mainz 1950), die sich mit dem gegenseitigen chronologischen
Verhältnis von nordischer Bronzezeit und mitteleuropäischer Urnenfelderkuitur
beschäftigt. Sprockhoff stellt erneut fest, daß der nordischen Periode IV Mon-
telius in Mitteleuropa ein Horizont entspricht, der Formen der älteren wie der
jüngeren Urnenfelderkultur enthält. Es wäre nachzuprüfen, ob etwa der öst-
liche Formenkreis Jenschowitz, der die im Norden nach IV datierten Bronze-
tassen vom Typus Kirkendrup enthält, etwa gleichzeitig mit dem westlichen
Kreise der strichverzierten Hallstatt B Bronzen ist, dem man wiederum in der
Keramik den „reichen Stil“, vertreten durch das Grab von Reichenau und ge-
wisse Gräber von Singen, zuweisen möchte. Die rippenverzierten Bronzen,
denen auch Antennen- und Mörigerschwerter angehören, wären dann Vertre-
ter des jüngeren Hallstatt B, das im Norden der Periode V entspricht. Diese
Tendenz zur Unterteilung der offenbar inhaltlich sehr starken Stufe Hallstatt B
vertritt neuerdings mit Nachdruck auch H. Müller-Karpe, dem im übrigen mit
der Veröffentlichung der „Urnenfelderkultur“ im Hanauer Land (Marburg 1948)
eine wichtige und in der Vorlage erschöpfende Darstellung verdankt wird (Be-
sprechung Germania 28, 1944—1950, 114 ff.). (W. K.)


Abb. 20. Bretten (Karlsruhe). Urnengrab .der älteren Urnenfelderkultur.
Landesmuseum Karlsruhe. — Maßstab: 1 : 8
Bretten (Karlsruhe) „Im Brückle“.
1940 wurde am Südrand der Stadt im Industriegelände Meliert zwischen Bahn
 
Annotationen