Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Fundberichte: amtl. Nachrichtenbl. für die ur- u. frühgeschichtl. Forschung Badens — 23.1967

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.44899#0024

DWork-Logo
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
16

Eduard Sangmeister

Sn 60/193: Graubrauner, feintoniger Scherben mit Reihe feingestochener Fischgräten
(Taf. 4, 7) — Fundstelle 7 —.
Sn 60/194: Gelbrotes, feintoniges Bodenstück eines Fußringgefäßes — Fundstelle 7 —.
Sn 60/197: Graues, feintoniges, schlichtes Randstück von weitmundiger Schale (Taf. 4, 24)
— Fundstelle 7 —.
Sn 60/198: Bruchstück eines Schabers aus gelbbraunem, nicht durchscheinendem Silex
(Taf. 4, 28) — Fundstelle 7 —.
Sn 60/200: Schlichtes, mitteldickes Randstück eines schalenartigen Gefäßes, neolithisch ?
(Taf. 4, 25) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/201: Gelbrötlich-schwarz geflecktes, feintonig-sandiges, sehr dünnwandiges Rand-
stück von weitmundigem Topf mit achtzeiligem Band flach-länglicher Stiche
(Taf. 4, 16) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/202: Grau-rosa, feintoniger Scherben mit Reihen von Doppelstichen (Taf. 4, 11) —
Fundstelle 9 —.
Sn 60/203: Schwarzer, innen hochpolierter Scherben mit kompliziertem Muster aus Stichen,
Schnitten und Stempeln (Taf. 4, 14) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/204: Schwarz-rötlicher, kleiner, dünnwandiger Scherben mit zwei feinen, horizon-
talen Furchenstichlinien (Taf. 4, 13) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/205: Grau-rosa, feintoniger Wandscherben mit locker gesetzten Doppelstichen (Taf.
4, 12) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/206: Schwarzer, feintoniger Wandscherben mit sehr flachen Furchenstichbändern,
hergestellt mit mehrzinkigem Gerät (Taf. 4, 9) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/207: Schwarzer, feintoniger Scherben mit feingestochenem Fischgrätenmuster (Taf.
4, 5) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/208: Grau-rosa, feintoniger Wandscherben eines Vorratsgefäßes mit flacher, durch-
bohrter Knubbe (Taf. 4, 29) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/209: Grau-rosa, feintoniger Scherben mit stark verjüngtem Rand, wohl von flacher
Schale (Taf. 4, 21) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/210: Schwarzer, feintonig-glatter, unverzierter Scherben mit verjüngtem Rand (Taf.
4, 22) — Fundstelle 9 —.
Sn 60/212: Dunkelgrau bis ziegelgelb gefleckter, feintoniger Randscherben eines geschweif-
ten Topfes mit horizontalem Band aus drei furchenstichähnlichen Linien unter
dem Rand und Resten eines zweiten Zierbandes; die Linien sind durch schräge
Eindrücke eines im Querschnitt halbrunden Stäbchens hergestellt (Taf. 4, 18) —
Fundstelle 4 —.
Sn 60/213: Grauschwarzer, feintoniger Wandscherben mit Gruppen von Doppelstichen
(Taf. 4, 8) — Fundstelle 4 —.
Sn 60/214: Schwarzgrauer, feintoniger Scherben einer unverzierten, flachen Schale mit
bogenförmigen Zipfeln; nicht Zipfelschale! (Taf. 4,23) — Fundstelle 4 —.
Sn 60/215: Schwarzbraunes, im sekundären Brand verzogenes Randstück — Fundstelle 4 —.
Sn 60/216: Reiber aus grauem, glimmerhaltigem Gestein — Fundstelle 4 —.
Sn 60/219: Schwarzer, ursprünglich polierter, feintoniger Scherben eines Bauchknickgefäßes
mit einer Reihe Pfeilstiche auf dem nur schwach markierten Umbruch, darunter
hängende, schräg schraffierte Dreiecke, oben nach links offene Winkelbänder in
gleicher Technik (Taf. 4, 10) — Fundstelle 5 —.
Sn 60/220: Schwarzbrauner, feintonig-glatter Scherben eines Gefäßes mit Resten einer
schraffierten Dreieckszier (Taf. 4, 15) — Fundstelle 5 —.
Sn 60/221: Grau-rosa, im Bruch schwarzer, unverzierter Wandscherben von feintonigem,
weitmundigem Vorratsgefäß mit waagrecht durchbohrter Knubbe (Taf. 4,27) —
Fundstelle 5 —.
Sn 60/222: Schwarzbraunes, feintonig-glattes, unverziertes Randstück — Fundstelle 5 —.
Sn 60/235—236: Zwei ziegelrote Wandscherben mit durchbohrten Knubben (Taf. 4, 26) — Fund-
stelle 3 —.
 
Annotationen