Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt (61) — 1919 (September bis Dezember)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.3728#0131
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
.4

N->nd




unä

ustspiel in 3M»
on Lksrly Mett'weel.
lle§ie:

csrl tteinr Vollk.

!) 8eld8t§eber veM

>el> kstevrck ,

ret >I^I^»^e8tstlel. !
^lLu» ttsmburzS.

ßeitniisj.

rismimi

er günKtzenVeding-

,en sofort gcsucht.

!i)elberskc Zlw!.

u. «öchi»

übuniiiM!
stellrn l:r ^

Proscllsr

rlestra^

und Berlin Besprechlmgen statt. in denen Mord-
pliine aeschmiedet wuvden. Es simld tausenide oon
! FMibMte-rn gefumLen worden, in denen Putsche
grötzoron Umfanges angekündbgt strch.

Deutsches Reich ""

Bismarcks Plan eines Deutschen
Volkswirtschaftsrats

Ueber Bismarcks Pläno aus den 80 er Jcchran
Les vorigen Jahrhunderts, ein deutsches Wirt-
schaftsparlainent zu schchfen, dre an dem
Widerstcrnde des Reichstaas scheiterten. bestsht Lis-
her überhcvuplt noch ksine Literatur. Und doch
mützte ste in der jetzigen Zeit der wirtschaftlichen
Neuovdnung von jedem Politiker mit Jntovesse ver-
solgt werden. Ein wertoolles Hilfsmittel und
interessantes Quellenbuch Lietet nun die soeben im
Verlas der Heidelberger Verlagsan-
stalt u. Druckerei G. m. b. H. erschienene
Broschüre von Dr. Julius Curtius (He-j'del-
borg) »Bismarcks Plan eines Deuffchen Volks-
wirtWaftsrats" S5 Seitn 8°, Preis ML. 2.20. Der
Verfasser bechcmdelt diöse Pläne, die .zu grundlcsen-
den wirtschaftlichen Aussprachen im Reichstag
fichrten, an denen sich dre parlainemtNrischen Grö-
tzen der damaligen Zeit u. A. v. Benniüsen, Windt-
horst, Reichensperger, E. Richter, Bamberger, Son-
nemanin als Gegner, v. Helldorf, Frhr. v. Stumm,

> v. lFrase als Befürwortec der LZorlase und vor
allem der Reichskanzler soM lebMt beteiliüten,

> und bringt damtt wertvolles Material herbei für
die sesenwärtigen W'rtschaftsdebatten, schlietzt
aber auch Hlleichzeitig eine fMbare Lücke in der
Bismarckliteratur.

Gegen die Zuwanderung aus dem
OsLen

Jn der preuhischen An g este l lt en- u.
Arbeiterschaft macht ftch ein wachsender U n-
wille geltend gsgen den stiaiMr»Zustrom aus dom
Osten. Es handelt sich dabei >n>icht ausschlietzL ch,
wie die Derrtsch-Nationalen Ltthcmvten. aber doch
ru einem -sehr überwiegenden Teil um galiMchr
und volnische Fuden, die aus ihrcr Heimat flüch-
, ten, uim der swcrngsweiisen Einstellung in dis vol-
nische Armae M entgehen und nach Deutschland
auÄuxrndern. Die Angest^lltm und Arbeiter süich-
ten. da die EinWanderung sobr stark vst. datz den
. ei«enen DolksgLnossen dadurch Erwerbs- uard
Mohnungs - Möglichkeiten genommen
werden. Zahlreiche Familien deutsche^ Krisgeri
können kein Unterkommen finden. Aber täglich
s -werden anscblich Tausende von Fr^mdcn aus Po-
len, Galmen und Ruhland hereingelaffep. die das
, Elend der deutschen VcioölkerU'ng vsnushren, die

> Pahrjungsmittel- und Wahnung>Ärot stetsern. Wäch-
rsnd rbir so aus der einen sSeite Hunderte. ia Tau-
sende von Lcuten nichtdeutscher Nationalität em-
vandern laffen, chaben wir auf der anderen Seite
eine Auswandörung von Mllio-rven. moilst gevade
aus AngÄstelltLm- und ArLeiterkreisen stammender
deutschsr Volkssenoffen zu erwarten. die Ms ru aut
find als Kulturdünger sür fremde Völker. Die
grotzon Werdände lder Ailgeftellten und Aicheiter
wollen die Fraktionen Ler Demokvatischen Partei
und dsr Deutschen Volksvartei vevanlLs-
sen diefe Frase in Ler oreutzrschen Landes-
ve-yisa.mmlung zur Sorache zu bvingen. Sci-
tcns dor Doutlschnationalen VolksParter ltsgt be-
rerts eine Anfvas« vor: Was gcdenkt di-e- CtcLats-
regioruno zu tun, um eine weitere Zuavanderung
aus dem Ostsn zu verhindevn-

Die Ausschüsse der Nationalversammlung

nahmeui gieistern in Verlin ichre BeratuuMN wieder
auf. Der Hauvtausschutz chegcmn die Aus-
wrache über die Neichsfinanzordnung, der
S iebnerausschuh bc^ahte sich mit der Vor-
l'eratumg zum Betr i eb sgeHetz. Die Eienerail-
dvbatte eröffnets der Berichterstatter Abseordneter
Erkelenz, der den ErundgeVanLen des Gesetzes
sür gjut, alber seine Ausführung für falsch
erklärte. Zur Vertrctung der berderseitigen Jnter-
effen genügtem die Gewerkschast und Unternchmer-
verbänds. Der Redner legte sodann eincn aigenen
Gegenentwurf zu der RegierunKsr>orlags
var.

^ Zurück zur Deutschcn Bolksvartei. FLri die
srermüiige Erklärung des Chefrodakteurs Jung in
KZln, de^ aus dor Domokvatischen Parter austrat,
und zum Eintcktt in die Deutsche Vvlksvartei auf-
sordcrte (ftoche Mmtagsnummer der ..Vad. Post ")
rächt sich lt. Mannh. G.-A., die Demokratische
Partei indem sie durch ilire Pcrrte'ckorrsspondenÄ
dic Lchauvtung vevbreitrn lätzt, Zung ssi in vcr-
kavvtor Form für die Schaffung einer rlheinischcn
Reoublik eingetrsten. M«r die Persönlickkait Zungs
^nnt. wird uns zugöstelien. dah die DemvkratiM
Partei-Kornei'roudenz sich h<r -ur Verbrertung
einer Gemeinheit hat mitzbrauchrn laffen.
l *Zwaugsweise Näumung Leschlaguahmler Wsb-
, luurgen durch Truvpen. Jn einex am ^Samstag
! ^bMhaLtensn Wohnungskonfevenz konnto fsstgestellt
^ wetÄsn, dah der Oktober in Berlin keine Wvh-
. uungslosen mchr> auf der Stvatze finden werds.
I Leute, dte nirgends Untorkunst finden. rverden vom
>Wohnungsamt tn Hotels untergvbracht. dte zu> die-
,Iem Zwack bereits in den allevnächsten Tagen be-
> schlLMahint wetdsn sollen. Der Miderstand
',von Bösihern grotzer Wohnungon soll nvit allen
jMachtmitteln gebvochen werden. Die
hat Lereits Miöbolspsicher gomietet unÄ wird
,Mideöspenstlgen durch Truvoen Ler Roichs--
'w shr Lwangsweise die beschlagnahmtev Woh-
llhngen rvtsränmeni lassen.

Aus Stadt und Umgebung

Frauentagunq ln Heidclberq

Der Verband für deutschs Frauenkleidung und
Frauenkultur hält zurzett in Hetdelberq seine 6.
Hauptvsrsanrmlunq ab. zu der aus etwa 20 deut-
kchen Städten Vertreterinnen erschienett stnd. Die
Tagung begann am Sonntag im „Schwarzen
Schiff" in Neuenheim. bei welcher Eelegenheit der
Bericht der Zentrale erstattet wurde. Die offi-
zielle Arbeit begann am Montag vormittag. Frau
Schellbach (Effen) erstattete das Protokoll der
b. Hauptversammlung. Frau Dethlefsen (Kö-
nigsberg) den Iahresbericht; hieran schloh sich die
Neuaufftellung der Geschäftsordnung. worauf die
Frage des Derbandsbeitrages erörtert wurde. An
den Kaffenbericht von Frau Fatz (Dresden), her
gutgeheihen wurde. schlotz stch eine Neihe von
Konrmissionsberichten. erstattet von Frau Frank
(Lübeck), Frau Breinig (Lübeck). Frau Lang-
Kurz (Stutlgart), Frl. H offmeister (Hagen)
und Frau Dethlefsen (Königsberg). worauf
Frau Eerlach (Nürnberg) einen mit Beifall
aufgenommenen Vortrag über „Unsers Zukunfts-
arbeit in politischer und sozialer Beztshung" hielt.

Am Montag abend vereinigten stch die Teil-
nehmerinnen der Tagung. um einen Vortrag von
Frau Susanna Egel (Karlsruhe) über „Vor-
schläge zur Umgestaltung des Frauen-
turuens" entgegenzunehmen. Di«e Nednerin
trat fllr eine stistematischs Pflege der weiblichen
Leibesübungen ein. doch mützten diese nach anderen
Erundsätzeil aufgebaut werden als das männliche
Turnen. Die Anatomie und Phrisiologie des weib-
lichen Körpers müffen berückslchtigt werden. Starke
Kraftübungen inützten von vornhcrein ausgeschal-
tet bleiben. Nur durch erhöhte Pflegc der Leibes-
übungen könne der weibliche Körper die durch
jahrhundertelange Vekleidungsfehler verursachten
Entartungserscheinungen überwinden.. und seine
natürliche Schönheit wieder zurückgewinnen und
jene Kräfte entwickeln. d:e die Vorausfetzung sind
zum Wiederaufbau unferes durch den Krieg so sehr
geschwächten Volkstums. Frl. Lorenz (Karls-
ruhe) führte dann nach einiqen theoretischen Er-
läuterungen mit zwei Schülerinnen praktische
Turnübungen vox. Der lehrreiche Vortrag wuide
mit Veifall aufgenommen.

Am Dienstag vorm'ttag wurde die Verhand
lung über die Zeitschriftenangelegenheit fortge-
fetzt. woran sich die Berichte der Vereiue und Ar-
Leitsstuben schloffen.

* Von der Unioersität. Wie wir horen. hat
Prof. Dr. Braus den Ruf an d'>e Berliner Uni-
versität abgelehnt.

. * Kriegsgcfangettenheimkchr-. Gestern mittag
traf hier gegen 12 Uhr ein Transport heimkehven-
der Kriegsgefangener in Stärke von 1330 Maun,
die vom Volksbund zum Schutz der Kriegs- und
Zivilgefangenen verpflegt und mit Karte.i, Zel-
tui'^en usw. versehen wur.den. Nachinitcags ka-
nien zwei weitere Transporte in gleicher Stärke
'durL- Der erste ging weiter nach dem Heub.'rg.
der zweite. der hler Verpflegung erhielt. nac,
Nasllrtt.

' Die jüdischcn Hervstseicrtage nehmen morgen
und ühermorgen mit dem Neujahrsfoist (5680)
ihren Anfang. Anz 4. Oktober ist der VersLH-
nungstag, im Volksmund ..langer Tag" ge-
nannt. Das L a ubh ü t t e n fest beginnt am 9
Oktoker.

* Der Theaterkulturoerbaiid eröffnet crm Sams-
tag seine djesjährise Winterarbeit mit etnem Vor-
traosabend in dem Bruno Schönfeldt vwn
Baoiischen Landesthsatsr Karlsruhe das gewaltiüe
Raoolutionsdrama »Dantons Tod" von Georg
Büchner frsi aus dem Gedächtnis vortragen
wird. Eintritt ist für Mitgliedor frei, für Nicht-
mitglieder ftnd Kartsn in der Akh.Walienhandlu.NZ
E. Pfsiffer zu haben. Das ausaedehnts Winter-
programm des The-aterkuilturvevbands wird in die--
sen'Tasen veröffenllicht werden.

* Nenes Operetten-TheaLer. Heute. Mittrvoch,
kommt zum zweiten Male die Overrtte „Die
Pupve" zur Aufführung. Es wird auf den am
Freirag stattfindenden bunten Abend (Oversitei'-
Abends hingewiesen. glelchzeitig kommt an diesem
Abend der Einakter ..Lottchens Geburtstag" von
Hans Tboma zur Aufführung.

* Die Ortsgruppe Heidelberq des Verbandes
der unteren Post- und Telegraphenbeamten hielt
am Samstag nachmrttag eine autzerordentlich stark
besuchte Versammlung ab. Autzor der Ortsgruppe
Mannheim war auch eine Vertretung des Verban-
des der mittleren Post- und Telegraphenbeamten
anwesend. Verbandsbeirat Vogel aus Freiburg
sprach über die Stellung der Boamten im neuen
Volksstaat zunächst im Allgemeinen und im Veson-
dern derjenigen der Postbeamten: ferner über die
Besoldungssrage. Personalverhältniss«, Streikrecht
und Organisation der B-aniten. Fm weiteren
wies der Redner auf die WichtNkeit der Ver-
bandstätigkeit und der Veamtenausschüsse hin und
erläuterte ihre Zwecke und Ziele. Der 2. Vor-
sitzende sprach über Arbeitsgemeinschaft und ihre
Auswertung: ferner über die Auszahlung der Be-
schaffungsbeihilfe. Die hierauf verfatzte EntschKe-
hung, wonach die Verbandsleitung ersucht wird,
darauf hinzuwirken. datz die zweite Hälste der Be-
schaffungszulage noch im Laufe des Monats Okto-
Ler zur Auszahlung kommen soll. wmde einstim-
mig angenommen.

* Dcutschnat'onaler Handlungsqehilfen - Vcr-
band. Man schreibt uns: Am Samstag abend hatte
die hiesige Ortsgruppe den Besuch des Verbands-
gründers. Herrn Irwahn aus Hamburg,
der mit vielen humorjstischen Schildcrungen über
die Entstehungsgründe und die Gründung des
D. H. V. sprach. -Der D. H. V. ist aus den be-
scheidensten Anfängen heraus zu einem starken
Machtfaktor in der Angestelltenbewegung gewor-
den und die schllchternen Hoffnungen seines Grün-
ders habon sich in eiiter Weise erfüllt, datz er mit
Genugtuung auf sein Lebenswerk zurückblicken
darf. Heute ist der D. H. V. die einzige Gewerk-
schaft rern kaufmännilscher. nur nrännlicher Ange-
stellter mtt etwa 180 000 Mitaliedern. Das Ge-
löbnrs, unerschrocken im Sinna des Eründers wei-
ter iür das wirtschaftliche und sittliche Wohl der
Handlungsgehilfen zu wirken. war gleichzeilig das
schönste Dankeszeichen für den mit grotzem Beifall
aufgenommenen Vortrag.

--- Wilhelmsfeld. 22. Sept. Gestern nachmMag
fand hier eine Versammlung wegen der geplanten
Autolinie statt. Nachdem Ratschreiber
Schmitt und Hauptlehrer Heckner über die
stattgehabte Besprechung in Karlsruhie berichtet

hatten, entspann sich eine lebhafte Aussprache.
Man war allgemein der Ansicht. datz die Sache
nicht mehr guf die lange Bank gefchoben werden
darf, Wenn d>er Staat nicht sofort an die Er-
richtung einer staatlichen Linie herantreten will,
so müffe tn prtvater Weise für eine Berbindung
und Fahrgelegenheit der Arbeiter gesorgt werden.
Dte Versammlung beschlotz, eins Eenossen-
schaftzu gründen. sich mit der Bad. Kraftwagen-
verkehrsgesellschaft. Vetriebsabteilung Mannhelm,
wegen leihweiser Ueberlassung eines Wagens in
Verbindung zu setzen und den Fahrbetrieb sofort
aufzunehmen. Einmütig sprach die Versammlung
die Erwartung aus. datz die in Aussicht genöm-
mene staatliche Linie schon im nächsten Frühjahr
in Betricb gesetzt wird.

— Wilhelmsfeld. 22. Sept. Gestern nachmittag
fand im Rathaus die erste Bürgerausschutz-
siitzung seit den Neuwahlen statt. Die Tagesord-
nung umfatzte 1. Abänderung der Bierverbrauche-
steuerordnung. 2. Schuldentilgung. 3. Gehaltsrege-
lungen der Gemeindebeamten und Bediensteten
und 4. probeweise Einführung einer Winterschaf-
meide. Die Vorlagen 1, 2 und 4 wurden nach
kürzeren Debatten einstimmig angenommen. Zu
Ziffer 1 wurde vom Gemeindeverordneten Jakob
angeregt. die Verhrauchssteuer auch auf andere
Eetränke. insbesondere Wein (Most) auszudehnen.
Auch wurde angeregt. eine Luxus- und Vergnü-
gungssteuer einzuführen. Zu Punkt 2 vertratc-n
mehrere E.-V. die Ansicht. datz es ein verfehlter
Standpunkt war. datz man sich während des Krie-
ges nur auf Kavitalaufnahmen verlaffen hat. Zu
Punkt 3 entstand eine längere Beratung. man er-
kannlie aber allseits an. datz die jetzige Entloh-
nung unzureichend ist u. ein gten sich zum Schlutz
der Mitte des Kollegiums gemachten
Vortzhlage. dte die Vorlage des Gemeinderats in
verschiedenen Sätzen abändert. Die Vorlage wurde
dann nnt den Abänderungen ebenfalls einstimm'g
angenommen. Nachdem G.-V. Fakob noch um
Aufklarung hinsichtlich der Schülerzeichnungen zur
Kriegsanleihe ersucht hatte. wurde die Sitzuna
geschloffen.

Turnen, Sport und Spiel

* Rngby-Fützball. Am Sonntag. den 28. Sept.
wird die erste Manwschaft des r;. f. V.-Heidel-
ber g gegen dic erfte Fünf.vrhn d»es Heidelber-
ger Ruderklub zu oinem Wettspiel a-ntreten.

* Heidelberger Schwimmer cuiswärts. Bei dcm

am 2^. September in Heilbronn stattgefundenen
^l-wimmfest war dcr ,.N:tar" noben dem sonstigen
Wmserballisport auch im Wettjchwimmen in ausse-
zenchneter Form. Eines dor 3 HaUlpiren>nen des
Tages war dle Ermuntentngslcvgen-Stasette, die
segen starke Veteiliaung gegen den Haupts>avoriten
Augsburg in ganz vcrzüalichsr Zeit gewomnen
wurde. Mannschaft: Tlr. Lchrmann. Milh. Mül-
ler, Pyilipp Grotz, Wilhelm Link. Ganz über-
raischte der Heide-Aerger Müller. der >cm diosem
Dage voll auf der Höbe war. So wurde er über-
legener Skeaer im Jnnior-Rückeivschwimmen, 100
Meter, und in der Zunior L^'genstrccke 300 Mtr.,
die er beide in prächtigem-Stil fiir seine Farbe
nach Hause schwamm. Meitere Ergebnisse: Ermun-
tcrung-Seitenschmimmen: 2. Preis Milipp Groh,
Tellertcmchen: 2. Preis Otto Grotz, Senior-Lange-
strecke 2. Preis Erich-Wor ber tz. Funior-Ha.'nd-
llberhLndschwimmen: 3. Preis Wilhelm Link,

Kopfweitsprung: 4. Preis Fvanz K oH l.

Gerlchtszeitung

Heidelberger Strafkammer vom 20. Sept. 1919.

1. Jm April d. F. drangen die Taglöh'ner Peter
Herzog und Karl Greiff von ZiegelhMen in
dve iWoihuung der Witwe Ha-as daselbst ein und
entlbeiideten aus ejner erbrochenen Komnwde 190
-Mcrrk. H-erzog aing einiae Wcichen später wieder
daü-in uno nahm 2 Spark-affenbücher über 1000 Mt.
und 200 Mk. an sich. Greiff Lob die 1000 M. auf
der Sparkaffe hier ab und teilto das Eeld mit
Herzos, wähvend diefer das Sparbuch über 200 AK.
vevbrannte. Herzog verübte daselbst mit Drexler
Friedrich Wolff von Zjegell/ausen eiirein Schinken-
LieUbahl; einsn davon verkauiften sje an TaslShner
Martin Wölif von Mrnnheim. dem die Herksnft
Äeikannt war. Es wurden folgende Strafen aus-
sosprochrn: aegien Herzog und Greiff se 5, gegen
" ' ' Wolf 3 Monate, gegen Martin Wolf 5
>nate 3 Wochen Gefängnis. 2. Wogen Cntwen-
dung von Kartoffeln und Zucker und einer Winter-
juppe erbielten die Taglühner Heinrich Weitzger-
ber und Llusust Herzog von Sandhausen'Ee-
fängnisstrasen von 5 Monaten bezw. 6 Wochen. 3.
Dienstknecht Paul Föll von Langeubsutigen ist
em acmz Mweabsinätziger Dieb. Er bestahl einen
Mann in RauLnberg, der ihm Nachtguartier se-
wcihrt hatte. Die Strafe lautete auf 5 Monate
Gofängnis. 4. Ende Zui d. Z. stieg der Mcrschinen-
lchoffer Heinrich Winter von Nuswch in das An-
wiefien oes Laudwirts Hessenauer in Araisbach,
wäHrend die ganze Familie >auf dem Felde avbei-
tete, ein, erbrach er eine 5Lommode und entwendete
davaus 1800 Mk. und vier Sparkaffenbüch.'-r üb'er
9800 fAkark und verschiedene BcileidumNssstücke. Die
Sparbücher konnten wieder beigebvacht werden,
das Geld dage-gen njcht. Er erhielt fünf Moinate
Gefänanis. Seine der Bsihilfe angeklagte Schwä-
gerin Bvarie Winter geb. Veith von St. Z!gen
wurde freigesproichen. 6. Zm Zuli d. Z. wurde aus
der Zisarreuifabril LieLhold hier Tgbak im Merte
von über 2000 Märk entwsndet. Als Täter wurden
Spezereiwnreichändler Herm. KiesL in Mann-
heim und der 1. Zahre alte Maschinentechniker
Peter Röder dahier ermittelt. Sie >büszen die
Dat mit 6 Lezw. 3 Monaten Gesängmis. 6. Taalöh-
ner Kcrrll Heck von Osterburken, ein gewerbsmätzi-
ger Betrüger, hat sich aibermals in vier Fällem
Geldbetrüse erfchwindelt. wofür er mit 8 Atonaten
Eefängnis bestraft wurde.

Letzte Drahtberichte
Noch keine Ratifizierung
Frankreichs?

(!) Berlin, 24. Sept. Bon bestunterrichtetcr
Seite ersabrt »nser Berliner Bertreter: Die Mel.
dmiH datz Frankreich den Frieden berejts ratifi-
ziert ba-e, trifft nicht zu. Die Ratifizierung
wirv aber Ende dieser Moche. spätestens am kom?
meaden Samstag erfolgen. Der Senat wird
dke Ratkfizkervng am Montag vornebmen^ Die
«vsbebung des Kriegszuslandes zwischen


Frankreich und Deutscks vd soll uach <

Erklärung Pichonv bobrr c>^ -

Die SteL> Eozial'.stcir

Eenf, 23. Sept. ^ e r Lpouer ..Progre
m--.ldet, hat dis soziaNsti.sche Fraktion k
Kanvmer in dev entscheidenden Aibstimmung üb
den Fvvedsnsoertrag die Stellungnahme ihrer M
glieder freigegeben.

Iur tzebung der Kohlensörderuri

Von unserem Verliner Vertrcter

(!) Berlin, 24. Sept. Wie wir zuVerläffig <
sahrem, werden die Arbeitslbcdingungen im Bor
bau in kurzer Ze'rt öiiie grotzzügige Neur>
gelung erfabren. Es ist bcabsichtigt. die A
beitsklst in^Avötztniöglichem Matze zu steigern, u
I§treikaefahren vorzuLeugen. Zusammenbängeich m.
dcr RegelungderLohnfrage geht die V e
besserung der Lebenshaltung der Beü
arbeliter, denen bssondere Le-bensmittelLUilagcn s
guie kommen sollen. Mit diossn Verbefferungen Ä
Löhns und Lebenshaltung der VerLorbeitev i
auch die bekannte Preirserböhung der Kohlc-n (
Zusanimenhang zu bringen, wenn auch hai'ptsäl
Nch andere Gründe dvese Preiserhöhung bsdings
Die Erörterung über die Preiserhöhung der Ka'
len stnd jedoch noch im Anfomgsstadium bcgriffen

Halle. 24. Sept. Ve'c Kirftinghof unü Lde
zeld in der Rhoen sind zwei Braunkoblel
lager erforscht worden. Dis F'riMa Hcllbach t
Spr'inge erhielt in dsr dortigen Gegr-nd unt>er do
Namen BMmkohlenwerk Kirstinghof das Ber
wcrkc-eigentum von 1,9 Millionen Quadra!m:te,
Erötze ;unr Ah-bau dcr Kohl n.

Amstcrdam. 23. Sept. Die „Times" melde
aus Lima. datz dcr gesamte Verkehr auf der Ze,
tralbahn in Peru stilliegt. Auch im Hafen vo
Eallao ruht die Arbeit. Ebenfo sind die Warei
hausongestellten in Lima in den Ausstand getr<
ten. Es ist nicht ausgeschlossen. datz demnächst d«
Eeneralstreik verkündet wird.

Oldenüurg. 23. Sept. Wie das oldenburgisst
Staatsministerium mitteilt. sind die Blätterme
dungen über Lebensmittelunruhen im Freista^
Oldenburg frei eriunden.

* Knöig Ludwig von Vaqern ist zu dMerndei
Aufenthalt nach Sigmaringen übergestedsb

* Die Moskauer bolschewistische Negierung he
der ukrainischen Regierung ein Friedensan
gebot überveichen laffen.

* Eine franz'ösische Tageszeitung in Maim
Unter dem Titel »L'Echo du Rhin" erschei.nl i(
Mainz seit Montag oine frMzöWche Tageszejitun
als ersbes derartises Untevnohmen im Riheinlanl

Kurse vom 28. September 1919.

(Mitgeteilt von der Rheinischen Creditbank.)
Filiqle Heidelberg.

gestern heut

5°/o Deutsche Reichsanleihe.



. 77-/,

77.-

4°/o Deutsche Neichsauleihe .



. 71'/-

72-/.

3'/3°/o Deutsche NeichSanlerhe



. 66.90

66-/.

3°/« Deutsche Neichsanlejhe.

.


. 65.25

65'/<

4°/o Preuß. Consols

,


. 71.25

71»/r

4°/o Baden von 19l9



. 90.50

91.-

'/iz°/o abg. Baden . . 7.



. 91.50

91-/.

4°/o Bayern.



. 78.25

78.1-

4°/- Württembergcr. .

.


. 89.10

89.1/

4°/o Hesscn.



. 89 25

89.4.

4°/o Heidelberger von 1919 .



..



4°/, Freiburg 1919 . . .





>4°/o Karlsruhe 1913






.248.50

.179.—

.110.-

.12!-/r

.179.-

A"/o Mannheimer von 1919 .

4°/o Rhein. Hyp. Pf..191.50 UU.5i

3-/2°/o Rhein. HyP. Pf. unverlosbar . . 8S.50

4°/» Psälz. Hyp. Pf.102-

4°/» He>s> Landeähyp. Pf.9SL0

4°/o Hess. Landeshyp. Corn. OLl.

Deutsche Bank Aklien .

Disconto-Comniandit Anteile .

Rheinische Creditbank Aktien .

Pfälzische Bank Aktien . .

Süddeutkche Disconto-Ges. Akticn
Deutsch-Luxemburger Bergwerks Aktien 147.50
Bvchumer Bergbau- n. Gußstahl Aktien 183.—

Phönix Bergbau Aktien . . . .193?/«

Oberschles. Cisenbahn Bedarf Aktien .139.—

Obcrschles. Eisenindustrie Aktien . .161.—

Allgem. Clektr. Ges. Tlktien. . . .199.—

Bad. Anilin» u. Sodafabrik Aktien .440.—

Benz L Co. Aktien.

Heidelberger Cementwerke Aktien . .169'/,

H. Fuchs Waggonfabrik Aktien - .330.—

Ber. chem. Fabr. Mannheim Aktien .184°/»

Berein deutscher Oelfabriken Aktisn - .193.50
ellstosf-Fabrik Waldhof Aktien
uelersabrik Waghäusel Aktien .

Privat-Diskont.3»/z

Reichsbank-Tiskont.5°/o

85.5<

89.5<

99.9l

25(1-

178»/,

110>/2

1211.3

122.-

144.-

181-.-

18L»/z

135.-

158-/3

167-/.

4Zö.-

169.-

330.-

184-/.

19U/2

313.-

3'/,

5°/o

Konstantinop. -—
Holland 949—

Dänemark 5399.
Schweden 614'/^
Rorwegen 584'/.

Devisenkurse

Geld Brief

—- Schiveiz 436»/2
951 Oestec.-Ung. 36.95
51(0/. Bulgarien —-
615°/. Spanien 454»/g
585-/. Helsingfors 132'/«

Eeld Brief
440'/»
37.05

455'/»
133'/.

Wasserstände am 24. Septemb. 1919

Heidelberg: 1,12 m, Heilbronn: 0^7 m
und in Neckarste i n a ch: 0,69 yi

kil

Am 24. September 1919, morgens 7 Uhr.

Wärme-
Grade
n. Cels.

niederst. ^ höchstex

Wärmegrad seit
gestern

Wind.

richtung

Himmel

Luftdr.

mm

14.3

13.5 ^ 18.4

S.-Mest

trüb


Nicdersch'ag

MitteltvcriL von gestern:
' Temperatur
Dunstdruck
Relative Feuchtiakeit

4,5 mm

15.4
8^1 mm
64.7
 
Annotationen