Universitätsbibliothek HeidelbergUniversitätsbibliothek Heidelberg
Metadaten

Badische Post: Heidelberger Zeitung (gegr. 1858) u. Handelsblatt — 1923 (Januar bis Juni)

DOI article: DOI Page / Citation link: 
https://doi.org/10.11588/diglit.15611#0717
Overview
loading ...
Facsimile
0.5
1 cm
facsimile
Scroll
OCR fulltext
rs. Aprtt 1S2Z.

Aus der StadL.

tz^^^Meiden der Großherzogin Lnise.

27. April. Der König oon Schweden ist
^»'siin 1?» ^-11 Ilhr in Laden-Taden eingetraffen. Die
^Oag i>r°„°^^weden, die Tockiter der Verstorbenen, wird am
A»»ch dürii? Samstag sriih auf Schlotz Baden eintreffen.
tz-»»z ^» die schon mitqeteilten Bestimmungen über die Bei-
.biuhe eine Aenderung nicht mehr erfahren. Auch
^^osten Eattin und Kindern jst heute aus Schlotz Baren

^ des Vormittags wurd« die Aufbahrun g^der Leiche

/uormiirags wuroe >oie rr u , o u y i u » „
tk^ene li'^?». ^uise in der Hauslapelle vsllzogen. D'e Keim-
^keno» einsm we'hausqeschlaasncn Sarg, der fast unter

Ki°^8er s. ^oiumen versSwindst. Am Futze des Sarpes liegt
d°^>H« Stadt Baden-Baden. Die Entfchlafene trägt

N4> 'ttgq V'sle Tausende sind im Laufe des Donnersta'g-
»d^» Eruö » Derstor^enen vorkeixsiiEN und ha^en ihr einen
Ig»>»»tz d«v> ?E>chenk^ Die Aahl der Bcileidsbundoebnngen nicht
»y» ' i>i« »,,kVa>en, sondern auch aus anderen Te'ien Dsutsch-
V.deg Balden einlaufen. ift sebr grotz. Eine Abord-

^Lden' - " Arauenrereins wird am Freitaa vormittag aus
E t>i «r^?^lutreffen, um der verstorbenen Protektorin die letzte
^chep. ''E" und der grotzherzoglichen Familie das Beileid aus-

>d w^° Veisetzung der Leiche in der Karlsruher Erab-
r^Man-^" . ^ Vorstandsmltglieder. Schwellern und Schülerinnen
»ar,,,??^^» Spalier bild-'n. Derfchiedene E°bände in Karls-
»i, das Ludwig-Wilhelm-Krankenheim. der Badis-He

^ ^rlebr ^ dänische Niielonsulat und Privathäufer. sowie
lischk^A'atten der Studentenverbindunzen der Karlsruyer
^ischl^^chschule haben Flaggen auf Halbmast mit

>!°^»!l Obo^?-?E der Erotzherzogin Luise von Baden legte am Don-
^ der A»*tzermeister Profesfar Dr. Walz-Heidelberg im
Vk-^otzb-«. . einen Kranz nieder. Der ehemalige Erotzherzog
^ emÄ^" Hilda, die den Oberbürgermeistcr in besonderer
u uust--7?ugen, baten ihn, der Einwohnerschaft tzeidelbergs
!j. * tz«h-^"i!sten. Dank für die Anteilnahme auszusorechen.

>i,z^s ^^nisseiern in den Kirchen und Trauergeläutc. Anlätz-
M,^Ut °er Erotzherzogin Luise hat der eoangelische Ober-
^«»^sellsip^'^^uet datz am nächsten Sonntag in allen Haupt-
V ^ vorni-t?'^ Eedächtnisfeier gehalten werde und datz am
»llen 11 llhr zur Stunde der Beisetzung Trauergeläute

'ichtürmen stattfinde.

^ir

Deutscher Mttertag am 13. Mai.

^alten folgenden Ausruf:

»^ag d«! Eischallt auch in deutschen Landen der Nuf nach einem
^» LS^77'Utt«r,^wie bereits ein ^solcher in Amerika und

» su't Jahren die besten Früchte trägt.

A Uich, /kwas Eutes, Erhabenes nicht nachahmenswert sein?

h« 'N den furchtbaren Krieg und die Revolution das
. ^»- ». ^ ->cachkriegszelt in ein verhängnisvolles Veryeffen

^t um das papierene Kalb und vergitzt dabei selbst die
hat unser Volk die Frau und Mutter hoch-
M L dr>chs Achtung vor der Mutter als Trägerin des Familien-
veiloren zu gehen! Hier ist der Hebel anzusetzen. um
pyv°es deutschen Jdealismus wieder aufzurichten. Ernste
tzs^b ° piauen wiffen, datz tne Wiederausrichtung unferes
Ults«. seiner sittlichen Erneuerung beginncn kann. Wir
,, ^esawtes Volk aus.

N d«, a« »weite« Somltag iw Mouät Mäi

wö??^ Ehrsntag für unsere Mütter zu feiern. Jeder
^H^?» diesem Tage seine Mutter durch ein Blümlein

, tz/>» g.^Edeckt st« kühler Rasen, ihrer am Hugel mit sinem
ch L's S^nken.

!,»»«^t Zeichen möz« ein BILmchen im Knopfloch oder an
E k«ch. .wesinnunq der Lieb« und des Dankes bekunden. Es
M^'hwes» - Vlume zu sein, ein lelbstgevflilcktes Veilchsn,
,k^i wog'nnicht vom Bachesrand, die schlichteste Blume genügt.
/.I z», schin,nk »'^> wenn auch berechtigt. iiber die Verrohung der
>.»si-»st«i ,nien, sonldern si« in «rnstem Wollen die Ehrfurcht vor
V^si Jpf.^n und auch selbst der Mutter gedenken! Aus den
^"Nt s)g "erjeele soll unser befferes Selbst neue Kraft und
, 'Aopfen.

' d «0)nhiige Dienstjubiläum als Fechtlehrer an der Universt-
. »^iz. "^lg f«i«rte gestern Herr Roüert A. Bittler in
ü»isj !ll>u^

? "iner Eesamtkirckenaemeinde Lridekberg. Das Kultus-

erner Eesamtkirchengemeindr Heidelberg. Das Kultus
?M'!ch« W di« staatliche Eenehmigung dazu erterlt, datz die
Nh»eig ^'ichengemeinde HeidelLerg mit den aüs Eemarkunz
?»Ug 'W, K;f.^nen Vorortkirchengemelnden Neuenheim, Hand-
>,!»>«: Mheim und WieLlingen zur geme'nschaftlicken Aus-

^sii'Nd^ T^steuerungsrechts zu «iner Eesamtkirchen-
?Ng-°?^?"Unden werden unter MitLinbeziehung der bisher
''»ey Ä^n i!z>snde Kirchheim gehörigen abgesonLerten Eemarkung
i, ' loneben»? ^«r Lisher zur Kirchcnzemeinde WieLlingen ge-
zsi«, swg, ^nrkung Erenzhof in die Gesamtkirchengemeinde.

°n st°>?sie ^^8« Kultursilmbund. Erne grotze Frsude wurds
!!>>>»»«, °töew° "eiseren Kindern der Taubstummenanflalt zuteil.

?°»nüü>^ Kulturfilmbund hat. getreu seinen Erundsätzen,
'ik^N^. Weise allen Bevölkerungsschichten und Alters-
E »ifnde und unterhaltende Filme zugänglich zu
- dieser Anstalt in seine kurpfälzische Bilderbühne
"^Wkun^^^ sich. welch segensreiche Einrichtunz die ver-
'»-"ikk^ch 'N ersier Linie fiir d ie Kinder Lsdeutet, die der
? A>uz^//-Niächtig sind. Das Lichtbild will als «ines der
'' öin ^i L°-:nsmittel gerad« hier dazu Leitragen, die schwierige
I», 'zeb„-l "I»I unid Er,i«k>«r. di« sins überaii-! orokü> Eednl.d

?di!»Nt^ebun^E und Erzieher.'die eine überaus grotze Eeduld
"lsi«? iolL° »?ilordern, zu unterstützen und zu fördern. Es ist
, » »' 'oorführungen künftighin östers den Kindern dar-

ii7»i>^stgel.^?st als Ta^,»»^»««» a>°« kn« Mai nach Mann-

»»tz ',Me«t° ^ Tagungsort. Der für den 18.

!»„ iu'^ai i»-?^!ch» Hockey-Vundestag wird am
Leitz.,? Heidelberq aLgebalten. — Am 28., 29. u. 30. Mai
!*>>,!!»u«^tt"^H Ler Vsrbandstag tes deutschen Gipser-
!e Vs'ie-i^ hält^^Er süddeutsche Bezirksverband der
'st, »ti^hiig«^O. und 21. Mai (Pfingstenl in Heidelberg
° ° >8°,°» st; ^»siung ab. — Aller Voraussicht nach werden auch
F. "»»dsinü" »'ermeister im August Heidelberg als Ort
0 wählen.

»^tiob Unl? Apotheken. Am Sonntag stnd geösfnet:
» z,-»e. 'versitätsapothek« und Apotheke in der Berz-



und

Nahrungsmittelchemiker. An Stells de>
lly wird der Obevamtmann Eeh. Regie
den Rest des Prüfungsjahres 1922/23 in

^ ^Ll°'°Nlöb? ^ Menschenflug«. Dieses Thema behan-
s.si,k-^iz auf g,"r-Karlsruhe am Donnerstag abend im neuen
ÄÄstek,,^» kum«n ir wiffenschaitlichen Flugsvortvereins

Umrissen gab Dr. Eisenlohr ein klares Vild
d ^cht ^°» zahlr«l»""^?0 der Fliegerei, das an Hand von
^ijk^ep, ^»r»e. »"schlenenen Fliegerfreunden bildlich ver-

stait Sonntag, den 29. Dpril, findet in

' ^ 3ur Aufkgn.0> astsp ,«l ees Heidelberger Stadt-
>. 'Ussuhrulig gelangt der Schwank „Derkeusche

BeiblaLL der Badischen Post

Lebemann" oon Arnold und Bach, den Vsrfaffern der „Spani-
schen Fliege", mit denen das Heidelberger Enfemble in Leimen be-
reits grotzc Erfolge errang.

* Ein Kellerbrand. Durch raschss Eingreifen der Verufsfeucr-
wehr wurde gestern nachmittag 5 llhr im Keller des Haufes Hirfch-
strahe 10 ein Brand, der durch überhitztes Lederfett entstanden
war, jm Kelm erstickt. Es ist ein Schaden von 29 090 Mk entstanden.

* Polizeibericht vom 26. April. Festgenommen wurden
e'n Schlosser von Mannheim, der sich üker fünf von ihm mitgeführte
weitzleinens Bettücher nicht ausweisen konnto, wegen Verdachts des
Disbstahls. Bei der körpsrlichen Durchfuchung kamsn ein Schrauben-
zieher und eine Flachzanze zum Vorschein, die als Einbrecherwerkzsug
Letrachtet und beschlagnahmt wuridsn. — Zur Anzeige gelanaten
24 Personen, darunter ein AkLeiter von Ziegelhausen wegen Ent-
wendung von Blei- und Kupfevdraht, ein Kaufmann von auswärts
wegen Detrugs im Betrage von 80 000 Mark, eine hiesige Frau wegen
unerlaubten Handels mit Milch, Butter uud Käse, visr Ruhestörer,
drei Radfahrer wegen Fahrens auf abqegrenzten Eehwegen, und
zwei Kraftwagenführer wsgsn zu schnellen Fahrens.

Dritte Maiinheimer Meffe

für Ersindungen, Neuherten nnd Zndnstrie.

Eigener Bericht.

Mannhcim, 27. April.

Unter Anwesenheit des Staatsprästdenten Reimmels, des
Arbeitsm.inisters Dr. Engler und anderenstaatlichen und städtischen
Vshörden wurds heute früh 11 Uhr die 8. Messe für Erfindungsn,
Neuhetten und Jndustris eröffnet. Bis in die letzten Minuten vor
der Erösfnung wär noch an der Fertigstellu.rg gearbertet wordeu,
aber trotzdem machte die ganz« Ausstellung einen beinahe voMommen
fertigen Eindruck. Als Vertreter des Meffeausschuffes bezrützte
Architett Beier die Erschienenen und führte u. a. folgsndes aus:
Do.s bests Zeichen für die Anevlennung der wachssnden Bsdeutung
dsr Messe fei das Jntereffe. das ihr die Staatsregierung entgeasn-
bringe. Die Vorbereitung dieser 8. Meste sei sehr schwierig gewesen,
hauptsächlich wegen der politischsn Verwicklungen. Aber die Wolksn
am politischen Himme! hätten den Reichsverband Deutscher Erfinder
nicht veranlassen können. die Hände jn den Schotz zu leoen und die
Vslohnunq dafür find« er in der neuen Ausstellunq. Sie biete so
recht ein Bil'd unseres Volksgeistes, der üch von der Not der Zeit nicht
unterjochen laffe. Datz Not srfinderiich mache, beweise stch hier
wieder. D!e Noi der geistigen Arbeiter rufe dringend nach
Abhilfe. Wer der steuert, schafft unfevem Wlrtschastsleben wertvolle
Krüfte. Erfinder und Industrie müssen sich zufammenfchlietzen. um
die Früchte deutschen Geistes und deutfcher Arbeit in die Welt
hinauszutragen. Das Endziel sei, einen

Erfindungen-Erotzverkaufsmarkt.

qewiffermatzen eine internationale Erfindungenbörfe
für Dsutfchland zn schafsen. Bei dör 3. Messe könne man geqen dis
vorhergehcnden einen grotzen Fortfchritt ssststellen. Es biste sich eins
fast erdrückende Menge von Ausstcllunqsmateriql. viele Anträge hätte
man sogar abweifen mllffsn. Der Erfolg ermutige zur Jnan^riff-
nahme der Vorarbsitsn fiir die Herbstmesse.

Mit dem Wunsche. dah die Mssse dazu bsitragen möge, die
Schöpfunqen dcutschsn Erfindungsgeistes in die Welt hinauszutuagen
und Äie Not der Zeit zu lindern, erklärte der Rsdner die Messe für
eröffnet.

Staatspräsident Remmele:

Der Ladischen Regierung ist es ein Dediirfnis, das Werk, än dem
Sie drei Jahre arbeiten, zu besichtigen. um einen Einblick zu bskom-
men, datz dieseArbsitender Unterstiitzung der breitesten Oeffent-
lichkeit wert stnd. Die heutige AussteÜung soll gezen die srühsren
einen Fortschritt brdeuten und das «röffnet den Ansblick, dah
das Unternehmen stck des vollsten Vertrauens aus den Kreisen
der Jndustrte und der Erfinder erfveut. Wir haben die feste
Zuvsrsicht, datz, wenn wir ersi einmal Lbrr dis schwere Jsit dsr
außen- und innerpolitischsn Schwisrigkeiten aller Art hinwegkommen
werden, aus dieser immerhin noch kleinen Ausstellung ein« Aus-
stellung werdsn wird, die stch mit anderen wohl meffen kann. Hier
handelt es sich nicht allsin darum, kauflust'gem Publikum Ware
anzubieten, sondern «ar allem soll den Erfinderndis Mög-
lichkeit gegeben wsrden. dis Früchte ihrer Eeistssarbeit nutzbringsad
zu verwerten, Eeistesarbeit umzuqestalten in Produktion und
so neue Arbeitsgelegenheiten zü schaffen. In dissem Sinne wird es
möglich sein, die Meffe weiter auszubauen, wenn erst einmal die
politischen Schwierigkeiten überwundsn sind, Jm Namen der
Rezisrung und des ebenfalls anwesenden Arbeitsininisters Dr.
Engler dankte er LerAusstsllungsleittrnq und vsrsprach fiir dieZukunft
feds mögliche Fördcrung der Ausstellung durch die Rsgierun g.
Wer an irgsndwis verantwortungsvoller Stelle sishe, habe die
Pflicht. ein'Werk zu fördern, das eine Jdee verkörpere, und aus
diefer Jdee heraus sruchtbringende Arbeit schaffe. Der A-usstellung
ssi auch im Jntereffe unferer engeren Heimat der Leste Erfolg zu
wünschen.

Oberbürgermeister Dr. Kutzer galb feiner Freude Ausdruck, dah
gerad-e Mannheim ein solchss Werk geistiger Arbeit und Fleitzes
in seinen Mauern berge. Mannheim als Stadt der Arbeit babe
ein starkes Jntereffe daran. die deutschs Produktion zu stärken. Wenn
es gelänge, die Hevbstmeffe noch qrötzer, gewisssrmatzen in intsr-
nationalem Rahncen auszubauen, fo werde dadurch auch dis Stel-
lung und der Ruf Mannheims gestärkt.

Als letzter Redner brachte Handelskammerprästdent Lenel die
Wünsche dsr Handelskammer Männheim zum Ausdruck. Die Handels-
kammsr empfinde es als bssonders erfreulich und wertvoll,
wenn Handsl und Jndiistrie durch Erfindungen und Nsuheiten neu
belebt würden und dadurch neue Absahgebiete findsn. Die Aus-
stellung sei auch geeignet, trotz aller Vergewaltigungen und Unter-
drückungen, die wir erdulden, das Vertrauen des Auslands
in unsere Leistungsfähigrelt zu stärken. Dis Avsstellung möge
unserem Vaterlanid, seiner Wirtschast und Politik zum Segen
gereichen.

Nn diese Redsn, die alle mit Bsisall aufqenommsn wurden,
schloß sich ein Rundgang durch dis Ausstellung, über die wir
noch berichten werden.

Atts Baden.

— Mcmnbei«. L7. Avril. Auf Anregun« beS SKrtststellsrvereknS
Marinhelm-LudwigSLafen wird anlätzlich des 100. Geburtstages Anton
Bruckners im Sevtember 1SL4 h!er eine große Anron-Bruckner-
WoLe stattfinden.

— Hvckenlieim. S7. Avril. Gestern vorimitas wirrde die 21iAriae
Margarete Wittmann aus Evvelheim vom> Znge überfahren. Sie
war versebentliS in einen anderen Zug gestiegen und svrang, als üe den
Jrrtum bemerkte, ab.

— Bade»-Bad-n, 37. Avril. Am 7S. LebenSsabre ip ' .al

k>er Nnsanterie z. D. «on Frevbold gestorben. Einer Soldatcn-
familie sntsiammcnd, war er schon mit 16 Jahren Ofir'i" - -,-»rdl-, i,nd
wirkte vor allem an fast allen vreutzischen Madettsnanstalten als Lcbrer.
Dsr frübere Kronvrinz und Prinz Eitel Fritz erSIelten von iüm ihre
militärische Vorbildilna. Mehrere Jahre stanb dan« der Entschlafene an
der Svitze der SS. Diviston.

— Karlsruhe, 27. Ilvril. Jm 6S- Lebensjahre iü Lier Oberstlsnt.
n-ant a. D. August Retter gestorben, der ssit 187g verschiedenen
badischen und vreutzischen »Formationen anaehörte. Zuletzt war «r Abtet-
lungskommandeur des Felb-Art.-Reg. Nr. 66.

— Osseuburg. 27. Avril. EIn« gehetmnisvolle Angele-
genheit beschäftigt bte hiesig« StaatsanwaltsKaft und bi- Bcrliiter
Kriminalvolizci. Ein hiefiger Schriftfübrer hat nach der Revolution von
etnem Soldaten des Jnf.-Neg. Nr. iKS einen Rock gekauft. Als Ler Rock
ietzt, da er schlecht geworden, aufgetrennt wurde, siel etn Zettel beraus.
auf dem etn Thomas Benniger bekannte, er habe leincn Herrn. cincn
K. v. Sternburg etnen sieilen Abgrund hinab in einen Flutz gestotzen. Er
habe Lcm Herr von Sternburg elnen kosibaren Rtng entweniet.
Jnwiciveit etwas Wahrcs an dsr Sache ist. mutz erst öie Unteriuchung der
Staatsamvaltschaft ergebe».

Leite 5.

O Tribers. 27. Avril. Jm 78. Lebensiahr ist einer ber Sekanntestc«
Bertreter Ler Scbwarzwälder Uhrenindustrie, Uhrenfavrikant H. Her-
mann, gestorben.

)l Säckiuge«, 27. Avril. Dis nnter dem Verbackit der Ermor-
dung des Landwirts Johann Kammerer tn Lochmatt-HerrischrieL
verhafteten Arbeiter Friedrick Gerlvach. 18 Jahre alt, und Alsred
Nlbiez, 24 Jahre alt, habeu ein G c st ä u d n t s a b g e I e g t, deu
ihnen zur Last gelegten MorL ausgeführl zu haben. Die Tat wurde in
ber Nacht vom 3. auf -en 3. MLrz ausgeführt. Bcide waren in das
Haus des Kammerer eingedrungen, um zu stctzlen. Als der Landwirt
aufwachte, gab Albiez sechs Schüiie aus ihn ab, die ihn tötcten. Nach
ber Morbtat Lurchsuchten bie Täter das Haus, wsllen aber nach ihre»
Angaben nichts wesentliches gefunden haben.

)l Ncnstadt i. Schw.. 27. Avril. Durch ein breieinbalbiähriges Kind
war in dem Wobnbaus des Ferdinand Dilger cinSchadenfeuer
ausgebrochen, Las sich über das ganze Dachaeschoß ausbreittte. Ein Teil
Lcs Haufes konnte gerettet werden, Loch babcn die Vewobner erheblichcn
Schaden erlitten.

)s Mehkirch. 37. Avril. Ein seltsamer F a l l Sat sich. mte Lie
Bobensceblättcr melden. tn Haubors zuastragen. Der dort wohnende
Landwirt Anton R o t b war seit 1909 veischollen. Alle Bcrlucki« seiner
Slngebörigen, von tbm ein LebenszeiLen zu erbalten. blicben rcsultatlos.
Die Angehörigen bcantragtcn Lcsüalb die Einleitung zur amtlichen
Tobeserklärung und zwei Tage vor Lcm Termin, La man Len Vsr-
schollenen von Amtswegen tot machen wollte, kehrte Roth in seine Heimat
znrück. Er ioll im Ausland gcweilt haben.

)s Radolfzell, 27. Avril. Stadtvfarrer We-bcr in Gcisinaen wird
dte ihm übertraaene Münstervfarrei auf der Jnsel Reichenau be-
stimmt übernebmen. Die gegenteilige Nachricht Ler «Freien Stimme" bat
sich als unrichtig heraussestellt-.

Landtag und Aelkarkanaüsation.

Dem Badischen Landtag ist eine Vorlage der Regierung zur
Neckarkanalisation zugeganqen. Nach dieser Vorlage wird
das Staatsministerium ermächtigt, fich inweiterem Umfanze
wie bisher an der Neckar A.-G. durch Uebernahme meiterer Aktien
im Nennbetrag oon 175 Millionen M. zu Leteiligen. Ferner lann
das Staatsminlsterium der Neckar A.-G. wertbeständiqe Darlehen
gewähren und die Vllrgschaft sür Anleihen der Neckar A.-E. zu-
sammen mit dem Deutschen Reich. Württemberg und Heffen über-
nehmen. Zum Zweck der Fortführung der von der Neckar A.-G.
begonnenen Bauten kann das badisch« Staaisministerium Sch.itz-
anweisiingen bis zur Höhe von 328 Millionen M. ausiertigen.

GerichLszeiLung.

Beleidigung des Aeidelberger Schwurgerkchks.

!! Mannheim, 27. April. Unter dem Vorsitz des Sandgerichts-
rates Dr. Leser fand am Donnerstag vor dem Mannheimsr
Schwurgericht die Verhandlunq gegen dcn Redakteur Lech-
leiter von der kommunistischen Arbeiterzeitung in Mannheim statt.
Redakteur Schulz, der stch eüenfalls zu verantworten hatte. be-
gründete brieflich sein Fernbleiben. Das Gerickt verhandslte sodccnn
gegen den Redakteur Lechleiter wegen Veleidigung des Schwur-
gerichts- Heidelbera. Der Anaeklagte hatte im Anschlütz an das Urteil
des HeidelLerger Schwurgerichts gegen die Angeklagten im Lcime -
ner Svrengstoffprozetz in der Arbeiterzeitung von „Sckiand-
urteil, Justizschande und Klaffenjustiz" gesprochen. Der Angeklagte
begründete seine Ausdruckswsise mtt dem milden Urteil in dem
Prozetz gegen Nationalsozialisten wegen des Handgranatenatteniats
auf das Mannheimer Vörsengebäude. Er beharrt weiter darauf, dah
er das Urteil des Heidelberger Schwurgerichts geiheln müffe. Die
Verteidigung verbindet den Prozeh Mierendorfs mit dem Leimener
llrteil. Das Eericht geht in aller Ausführlichkeit auf die Verteidi-
gungsrede ein und trug zum Leimener Prozeh nach. dah die Zucht-
hausstra-fe gegen die zwei Hauptangeklagten im Leimener Prozetz
auf dem Enadenwege in Eefängnis umgewandelt worden ist- Ober-
staatsanwalt Mickel geht sodann auf die einzelnen Prozeffe ein.
Er betont, datz in ällen FSllen die Gesckworenen und Richter nach
bestem Wiffen und Eewiffen gehandelt haben. Er beantragt eine
Eeldstrafe für den Angeklagten. Das Urteil gegen den Redakteyr
Lechleiter lautete auf 50 000 Mark Eeldstrafe. Die 'Kosten des Ver-
fahrens fallen dem Angeklagten zur Last. Autzerdem wird das Urteil
in der ArLeiterzeitung und in der Heidelberger Volkszeitung ver-
öffentlicht werden.

Kirchliche NachrichLe».

Evangelisckie Ecmeinde-Gotiesrienste.

Sonntag, dcn 29. Avril lKantate).

HeilkagristkirK-. 1L10 USr: Stadtvfarrer Maas: -)11t Uhr: Cbristen-
lebre, Stadtvsarrcr Maas.

Providenzkirche. 8 Uhr: Dekan Schlicr: 1L10 Uhr: Stadtvikar Lie.
Knevels: Z411 Ubr: Christenlehre für Mädchen, Dekan Schlier: 1412 Uhr:
Ktnderkirche, Dckan Scblier.

Ehrisinskir»-. -/>10 Ubr: Stabtvfarrer Wcttz: -/II Uhr: Cbristenlevre.
Stadtvfarrer Wcitz: zs-12 Ubr: Kinberkirche. Stadtvikar Lie Knevels.
Akabem. Krankenvans. 9 Ubr: Pfarrer Kammerer.

Bcrgkircke tStadtteil SchlierbaLI. I4t0 Uhr: Stabtvfarrcr Götz:
11 Ubr: Kindcrktrche: 11 Ubr: Versammlung der Gemctndebclscr nud
-Helferinnen.

Jokanneskircke lStadtteil Neucnbeim). -410 Ubr: Gottesbienst, Stadt-
vfarrer Schmitb: lttl Uhr: Evristenlchre, Stabtvfarrer SSmitb: 1412 Uvr:
Kinberkirche. Stadtvikar Ehrle.

Friedcuskirche lStadtteil Hanbschuhshcim). 1410 USr: Gottesbienst,
der Bcreinsgetstliche des Landesvcreins ftir Jnnere Mtssion, Pfarrer Stier:
11 Ubr: Ktndcrgottcsdienst, Pfarrer Kavler: 114 Uhr: Cbristenlebre, Pfarrer
Rektor Kavser: 8 ULr: Gemeinbekirchentag in Ler Ktrche: Redncr: Pfarrer
Gtlg, Kayscr, Dr. Nitter.

Evangcl. Kircke lStadtteil Wicblingen). 1410 Uhr: Mtssionsgottes-
dienst: 1 Uhr: Mtsstonskindergottcsdienst, Misstonar Kellcr.

Hirschstratze 1S. Donnerstag, 8 Uhr: Gesangverern.
Sckllervackcrlandstratzc 189. Mittwoch. 8 Ukr: Sonntagsverein.
Evangcl. Kirck« in Kirckbei«. 914 ULr: Predigt. Stadtpfarrer Dr.
Mertz: 1014 Uhr: Kindergottesbienst: 1 Uhr: Christenlehre für Knabeu.
Stadtvikar Pfcffcrle.

Evangcl. Stadtmilsion Ncnenhelm-Handscknhsheim, Kleinkindersckwle.
Schröberstrabe 23. Dienstag, abenbs 814 Ubr: Gcmeinschattsbibelstunde.
Jnugfraneuvcrel«. Schröderstratze 23. Sonntag nachmittag, 4 Uhr.

Evangel. Gemciukckaft, Labenburgerstratzc 28.

Vorm. 914 Ubr: Predlgt, Prcbiger Ravv, Abendmahlsfeier: nackm.
3 Uhr: Predigt. Prcdiger Navv: Dienstag abcnd 8 Ubr: Jungfraucnverein:
Donnerstag abend 814 Ubr: Bibel- und Gebctsstunde.

Blankrenzverei«, Untere Neckarstratze 116.

Sonntag abenb 8 Ubr: Predtgt. Predigcr Pletzmann: Mtttwoch avend
8'^ Uhr: Bibel- und Gebetsstunde.

SatbolisLe Gcmciudcgottcsbieüstc.

Sonntag, de« 29. Avril.

St. BonisatinSkircke. Samstag: nachm. von 8 Uhr an Bcichtgelegen-
beit: 6 Ubr: Salve. Sonntag: 6 Uhr: Frtthmcsic: 7 Ubr: Stngmcsie mtt
gemeinsamer hl. Kommunion sür dte Mütter: 8 Ubr: Deutsche Singmcsie
mit Predigt: >410 Ubr: Prcbigt unb Amt: 11 Ubr: SchiilcrgottcSdicnst
mit Prcdigt; 142 Uhr: Cbrisienlehre für bie Jüuglinge: 2 Uhr: Besver.
Montag: abends 8 Ubr: Versammlung ber Jnngfrancnkongrcgativn mit
Vortrag und Andacht. Dienstag: abends 148 Uhr: Eröfsnung der Mai-
anbacht mit Prozelsion und Segen.

St. Joscvb lPfafsengrunb). 1410 Uhr: Prcdigt und Lcutsche Stng-
mesie, vorher Bcichtgelegcnheit.

Mt-katholisch« Kirckengemcinde HeidelVerg.

Sonntag, 29. Avril. vorm. 1410 Ubr: DcutschcS Slmt mii Prcdigt,
Stadtvfarrcr Hütwobl. 11 Ubr: Gemeinbcsaal. Jugendbund. Montag.
8 Ubr: KirchenchorvroVe. Dtenstag, 1. Mat, 8 Ubr: Ausslng des SLul-
iugendbundes. Mittwoch, 8 Uhr abends: Zusammciikunki der Fii-mlinge
im Gcmeindesaal. Donnerstag. nachm. 8 Uhr: Fraiiciivcreins-SiLbekränz-
chen, Graveng. 11: abends 148 Ubr: Jugcndabcnd. Grabcno. N. —
Labenburg. Nachm. 2 Ubr: Gottesdicnst mtt Predigt, Stadtviarrer
Hütwobl.

Lommsksps'ossssi —

Leidensgcsäbrtinncn tcilc nncntgeltllck mit, anf wclch eiusache Wcüe ich

meine Sommcisprosie» gänzlich bcseitigte. .lBllö»

Frau Liissdetst Ldrlied, Ursnkkurt s. w» 441, Schllctzsach 47.
 
Annotationen