Rudolf Bangel <Frankfurt, Main> [Editor]
Gemälde alter Meister, ostasiatisches Kunstgewerbe, altes Mobiliar (Barock bis Biedermeier): Porzellan, Fayencen, Elfenbein, Schmuck, Juwelen, Teppiche, Antiquitäten ; u.a. Sammlung Dir. M. Großkopf, Köln ; [Versteigerung: Dienstag, den 5. Mai 1925, Mittwoch, den 6. Mai 1925] (Katalog Nr. 1059) — Frankfurt, 1925

Page: 4
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bangel1925_05_05/0006
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
AUKTIONSBEDINGUNGEN

Die Versteigerung geschieht in der Regef nach der Reihen^
fofge der Nummern / Sie erfofgt gegen sofortige Barzaß-
fung in R.=M„ zuzügdcB eines Aufgefdes von /S% des
Steigpreises. Verspätete Zahfingen sind nur mit aus=>
drückfichem Einverständnis der Auktionsfirma zu fässig
und Bankmäßig zu verzinsen. Wenn zwei oder mehrere
Personen zugfeich dassefhe Geßot ahgehen, und die Auf"
forderung zur Ahgahe eines höheren Geßots erfofgfos
ßheißt entscheidet das Los. Bei Streitigkeiten üßer den
Züschfag wird der Betreffende Gegenstand noch einmaf
ausgehotenf Das Eigentum geht erst mit derZahfungdes
Kaufpreises, die Gefahr Bereits mit dem Züsch fag aufden
Käufer üher I Während der Dauer der Auktion ist der
Versteigerer nicht verpflichtet, gesteigerte undBereits ße-
zaßfte Gegenstände ßerauszugeßen f Die Auktionsfirma
Bat das Recht gesteigerte, inner ha fh 24 Stunden nidot hea
zahfte GegenständeaufKosten und Gefahr des Steigerers
weiterzuverkaufen I Eine Gewähr für die im Katafog ent*
ha ftenen Angahen wird nicht ühernommen I Audi) werden
Rekfamationen nadö erfofgtem Zusdofag nicht Berück"
sichtigt, da die Aussteffung Gefegenheit zur Prüfung
hietet I Eür etwaigen, hei unsachgemäßem Anfassen der
Gegenstände entstandenen Schaden ist der Besucher haß"
Bar. Aufträge neßmen die Versteigerungsfirma, sowie
sämtfiche Kunsthandfungen des lns undAusfandes ent*
gegen. Afs vereinharter Erfüffungsort für äffe Verpfiich°
tungen der Käufer gift Erankfurt am Main.
loading ...