Rudolf Bangel <Frankfurt, Main> [Editor]
Gemälde alter Meister, ostasiatisches Kunstgewerbe, altes Mobiliar (Barock bis Biedermeier): Porzellan, Fayencen, Elfenbein, Schmuck, Juwelen, Teppiche, Antiquitäten ; u.a. Sammlung Dir. M. Großkopf, Köln ; [Versteigerung: Dienstag, den 5. Mai 1925, Mittwoch, den 6. Mai 1925] (Katalog Nr. 1059) — Frankfurt, 1925

Page: 5
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bangel1925_05_05/0007
License: Creative Commons - Attribution - ShareAlike Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
I 1 ie im vorlegenden Katafog aufgeführten
. S Bilder umfassen in der Hauptsache die
Sammfung des Direktors M. GroßkopJr=Köhn. Die
meisten Gemähdesammhungen, die in der 2. Häffte
des 19- Jahrhunderts entstanden sind, rekrutieren
sich, wenn sie nicht zeitgenössische Bifder hergen,
aus Werken der nieder hündischen Schuhen des 1J.
Jahrhunderts. Sie entspredoen am meisten dem
hürgerhichen Geschmack dieser Samm hergeneration.
So finden wir auch in der Großkopf'sehen Sammhung
das Hauptinteresse konzentriert auf Hohhänder
oder Vhamen des 17. Jahrhunderts, die mit Land"
seßafien, Genredarstehhungen, Stihhehen und auch
einigen Porträts vertreten sind.

Bei manchen Bihdern werden große Namen wie
Remhrandt, Ruhens, Hohhema, Ostade gestreift.
Ein Trauenkopf erinnert an Jordaens. Der „die
Landheute he suchende Merkur" ist ein wohhkhingen*
des Bihd eines vhämischen Meisters. Sehr dufiig ist
das hühsche Stihhehen, wefches dem C. Verhruggen
loading ...