Urk. Barth 53

Adelheid, Äbtissin des Zisterzienserinnenklosters Marienborn Weidas

Urkunde

[Kloster Marienborn Weidas?], 1401 Mai 1

Äbtissin Adelheid und der Konvent des Zisterzienserinnenklosters Marienborn Weidas beurkunden, dass die Nonne Adelheid, die Siechenmeisterin des Klosters, von ihnen 18 Pfund Heller erhalten habe, wofür sie einen jährlichen Zins von 1 Pfund Heller am Martinstag (11. November) an das Siechmeisteramt zahlen muss. Als Sicherheit setzt sie in Dautenheim das Haus der Dielen Nesen ein. Sollten die Zahlungen ausbleiben, so tritt das Kloster in seine Pfandrechte ein. Darüber hinaus verpflichtet sich Adelheid jährlich am Samstag nach dem 21. September, dem Matthäus-Tag, der Laienschwester Else von Ilbchen (?) zu gedenken. Ankündigung der Siegel der Äbtissin und des Konvents.
Sprache: Deutsch

Zitierlink: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/barth53  
URN: urn:nbn:de:bsz:16-diglit-116968  
DOI: https://doi.org/10.11588/diglit.11696
Metadaten: METS
IIIF Manifest: https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/iiif/barth53/manifest.json

Introimage
Zu diesem Faksimile gibt es Annotationen. Einzelne Seiten mit Annotationen sind im "Überblick" durch das Symbol gekennzeichnet.

Inhalt

DWork by UB Heidelberg  Online seit 07.11.2012.