Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 58
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0066
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
s8 s——
für diejenigen aus, welche sich meinem Verlangen ge-
mäß bezeigen werden. So bald ich wieder komme,
sollen richtig von mir ausgezahlt werden:
1) Zo Gulden denjenigen Eheleuten, welche die vergnüg-
teste Ehe in Friede und Einigkeit führen, und ihre Kin-
der am besten zur Gottesfurcht und zur Haus - und Feld-
arbeit erziehen.
2) Gulden demjenigen Hauswicth, der jetzt in Schul-
den oder sonst in Noch steckt, und der durch Fleiß und
Sparsamkeit sich Schuldenfrey macht, oder am meisten
vor sich bringt, ohne geitzig zu seyn, oder sich am un-
rechten Gut zu vergreifen.
Z) Zo Gulden dem jungen Burschen, der den Feldbau
und das Geschirr - und Fuhrwesen am besten erlernt, und
sich dabey am sittsamsten und ordentlichsten aufführt.
4) 50 Gulden demjenigen erwachsenen Mädchen, welches
die Haus - und Viehwirthschaft, Spinnerey und was
sonst zu einer tüchtigen Hausfrau gehört, am besten -er-
steht, und dabey das Lob erlangt, daß sie die sittsamste
und doch auch die leutseligste und höflichste im Dorfeist.
Äusser den Gulden sott diese auch die beste Kuh aus
meiner Heerde und eine ordentliche Ausstattung von
mir bekommen, wenn sie heyrathet: weil es solcher
Mädchen gar wenig giebt.
Z) 2Z Gulden sotten unter die 5 Schulknaben vertheilt
werden, welche am besten lesen, schreiben, rechnen und
aus dem Noch - und Hülfsbüchlein, das ich der
Schule zurücklasse, antworten.
6) 2Z Gulden unter 5 Schulmädchen, welche dieses und
was sonst in der Schule gelehrt wird, am besten verstehn.
Diese Preise sollen, wenn ich wiederkomme, als-
bald ausgezahlt werden; nachdem ich werde haben
strenge untersuchen lassen, wer sie verdient hat.
von Mildheim.
Der
loading ...