Becker, Rudolf Zacharias
Noth- und Hülfsbüchlein für Bauersleute oder lehrreiche Freuden- und Trauer-Geschichte des Dorfs Mildheim — Sulzbach in der Oberpfalz, 1789 [VD18 12674052]

Page: 161
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1789/0169
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile

hatte
odrhes
cU
ilech
Möge»
t'eM
rche
sechü»
er U,
ist, der
gienge.
schwo!-
Me.
ter ge-
bracht >
^/daß
chh/
1 chat
wehe,
chmw
ichM
W keilt
k nichts
Dm
welche
lM
Äcken
) seine
chnd-
gtm
enteil,
B'

und daß sie endlich alle ein schönes Alter erlangten,
und die brave Thomsen batte alle Tage eine herzliche
Freude, wenn sie ihren Mann mit den Kindern und
dem Gesinde alle frisch und gesund am Tisch sitzen und
recht mit Lust essen sähe: und dankte Gott dafür, daß .
er ibr die Gnade gab, die Speise für Menschen so lieb-
lich'zuzurichten, wie er das Gras für das Vieh und das
Gesäme und Gewürme für die Vögelein bereitet.
2O.
wie bep einer ungeschickten, säuischen und un-
ordentlichen Hausfrau immer alles kränkelt
und elend ist.


Mädchen, soll ich dich noch freyn?
Mußt nicht dumm, nicht säuisch seyn!
Will dich ja zu meiner Frau,
Nicht zur Kuh und nicht zur Sau.

^)enn Andreas Faunemann des Morgens an
den Acker zog, lag seine Frau mit den Kindern oft
noch in den Federn« Nun wurde Caffee gekocht und
L dem
loading ...