Becker, Rudolf Zacharias
Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute: Darinnen sie in den meisten Vorfällen des Lebens, beym Feldbau, bey der Viehzucht, und Hauswirthschaft, bewährte und nützliche Regeln, Anweisungen und Vortheile verzeichnet finden : Durch IX. Kupferstiche erläutert ([1]): Unterricht- Noth- und Hülfsbüchlein für Bürgers und Bauersleute — Bregenz: gedruckt und verlegt bey Joseph Brentano, 1791 [VD18 90767306]

Page: 278
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/becker1791/0286
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
278
rken im Gesicht, an den Augenliedern, oder in den Glie-
dern , eine röthere Farbe auf den Lippen und den Backen,
ein Zittern der Lippen, ein Heben oder ein Laut in der
Brust, ein schwaches und und unordentliches Herzklopfen,
ein Rumpeln in den Gedärmen, oder geht von neuem
Schaum aus dem Munde, so sind dieses Zeichen, daß das
Leben wiederkommt.
§4. Nun setzet das Reiben und Erwärmen ( §. 7.
und das Lufteinblasen ( §. 9. ) behütsam fort, und
Lecket ihn mit durchräucherlen und gewärmten Bettdecken
zu, leget einen gewärmten in ein Tuch geschlagenen Zie--
selstein auf die Herzgrube, nnd warme Flaschen, oder
Steine auf die Fußsohlen. Für ein ertrunkenes Kind ist
Las Beste, wenn sich zwey gesunde Personen in ein war-
mes Bett legen, und das Kind zwischen sich nehmen.
iZ. Wenn die Wärme und das Athemholen all-
rnählig wiederkommt, so versuchet auch, ob das Hinun-
verschlingen wieder geht. Gebt dem Kranken ein wenig
Lhee mit Eßig, oder Brandkenwein mit Wasser vermischt
in den Mund; aber nicht eher etwas frisches, bis das vo-
rige hinunter ist.
§. 16. Geht das Schlucken, und der Kranke hat noch
Schleim in der Luftröhre, daß er röchelt, oder er will sich
brechen , so gebt ihm ein paar Schalen Kamillenthee mit
Honig, und sucht das Erbrechen zu befördern, indem ihr
Len Schlund mit dem in Oehl getunkten haarigen Theil
einer Feder reizet, und zugleich die Herzgrube reibet, und
ihn gelind in den Rücken klopfet.
17. Fallt er in einen ruhigen Schlaf; so lasst ihn
Schlafen, und wenn er erwacht, so gebt ihm ein gutes
warmes Brer.
,8- Sobald der Arzt kommt, so thut, was dieser
verordnet, und es muß ein Arzt geholt werden, wenn
auch der Ertrunkene wieder aufwacht, weil die schlimmsten
Zufälle ost erst nachkommen.
Leute, die im Winter ertrunken, und zugleich
erfrieren , werden erst wieder aufgethauet, so wie es in
Diesem Büchlein gelehrt worden.
Was sonst ein großer Strom, ein Fluß, ja auch
rin kleiner Vach, für eine herrliche Wohllhat Gottes
loading ...