Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 19
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0023
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
19

G)(o)(M
ge Lar!, welchem derUcar schon viele Freund-
schafft bezeuget- auß dem Haussen derjenigen/
welche Ihn vor den Augen seines Vaters verbor-
gen/hervor gehend - sich zu den Füssen beß Lul-
rslu nieder warff - und also redete : Grosser
^onsrck ! GOrt verlängere deine Tage dieser
ist mein Vater, welchem du allererst ein wenig
Trost in seinem Elend hast angedeyen lassen /
aber wann deine Hoheit Ihm gnädig seyn will/
ohne daß du Ihn frey lassest - mächtiger Beherr-
scher ! so erlaube mir - daß ich Ihm indasGe-
fängnüß Nachfolge- worzumich deine Vorfahrer
unwürdig erkannt haben. Der Lukan verstünde
vollkommen das Spanische- dessen sich Lar! be-
dienete - obwohlen Er Arabisch und ^gxprisch
konte- und Seine That käme dem Urrac
so groß und edel vor - daß er diesen lieben
Printzen lächlend ansahe- und zu Ihm sagte:
Gedulde dich-junger Mensch - ich will dir statt
deines Vaters seyn - und wir wollen sehen - was
wir vor dich thun können. Es wäre an diesem
Befelch nichts außzusetzen- auch der Herrzog
sechsten empfände nicht einen geringen Trost von
der Kindlichen Liebe- welche sein Sohn öffentlich
spühren liesse - und bezeugte Ihm darüber seine
Vergnügung durch einen Liebenswollen Blick:
Wann Er den Zustand gewußt hätte, worinnen
sich der jungePrintz damahlen befände- so wür-
de Er sich noch mehr darüber verwunder haben/
obwohlen die Ursach darvon Ihm zittern ge-
mgchet hätte; Die Tochter deß Lukans, eine
B r Fürstin
loading ...