Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 59
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0063
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
59

KXo)(W
käme sowohl das innbrünsttge Verlangen / sich
jemehr und mehr in einer Wahrheit / die Ihr
sehr angenehm war / zu bekräfftigen ; als auch
die grosse Schamhafftigkeit und sonderbahres
Belieben an den Geheimnuffen/ zu welchen Sie
Ihr hoher Stand und Gewohnheit verbände;
So hatte solches alles dieser jungen Persohn
Mittel an «Hand gegeben / den Printzen auf die
Probe zu se^en/ und Ihn auf hunderterley Art
zu quälen. Dieses ist der gefährliche Punct/
welcher diesen Beyden vermcynten Mit-Buh-
leren fast das Leben gekostet hatte; Anjetzo ist es
nicht schwehr zu errathm - die Ursache der an den
Orl geschriebenen Brieffen / deß Gesprächs in
dem Marmor. Steinernen Leiner, derverächt-
lichen Bezeugungen der Printzeffin / noch dieje-
nige Hand / von welcher die Geschenkte/wovon
man geredet / Herkommen sind.
Die Geschicklichkeit der kelimc und das
Geld / welches sie / um die Tarime zu vergnü-
gen / verschwendete / hat ihr Mittel an «Hand
gegeben / alles herunter zu bringen / was man
oberhalb deß Zimmers deß Printzen in einer klei-
nen Schachtel hat wollen verborgen halten/ und
das/ was Ihme eine Hexerey zu seyn dunckte,
wäre nichts als eineWürckung der Sorgen sei-
ner Geliebten; Man muß auch entdecken was
vor Nutzen Spenser in allen diesen Sachen hatte/
und von wem das Mer kam / welches bet-
feinen Füssen gefunden / und Ihm so grausame
Rasmyen verursachete; Sehet also/ was uns
loading ...