Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 71
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0075
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
D)co)(M 7-

Streits / wurde Er auß Furcht / eine Persohn
zu beleidigen/ von welcher Er beschädiget zu wer-
ben glaubte / verhindert / davon Meldung zu
thun, mithin der Mittel beraubet / auß einem
Handel zu kommen - der Ihm nachgehends grosse
Unruhen und Verwirrungen verursachte. Die-
ser artige Saal / welchen Er mit seiner eigenen
Hand verfertiget / und welcher vorhero Sein
Vergnügen war- wurde Ihm wegen deß Ver-
lusts / den Er daselbst gelitten / gantz verdrieß-
lich / ohne sich um das porrrair der l^lime zu be-
kümmern ; Er suchte nach dieser Begebnuß ei-
nen Gang gerad gegen über zu seinem Spatzier-
Weg auß / Spenser aber auß Zorn / daß Er ge-
schlagen und entwaffnet worden - liesse sich durch
seine Gedancken den Tag deß Streits dorthin
verleiten - und weilen er das Gemahl daselbsten
noch fände, angesehen die Printzestm sich ent-
schlossen vom selben -Ort erst den dritten Tag
darnach wiederum zuruck zu kehren / so nahm
er dieses und trug es unter seinem Kleid mit fort/
als die einige Ersetzung seines Unglücks: Dieses
geschähe nicht ohne lange Betrachtung/ üher die
Nachlässigkeit deß Lark. Wie eine so kostbare
Gnade, vergißt man sie wohl so bald ? Er ver-
tieffte sich in Untersuchungen einer Wahrheit/
welche Er bey niemand als der kelime erfahren
konte. Die Gelegenheit hierzu zeigte sich Ihm
bald, wie wir an seinem Ort melden werden.
T^rime, nachdem Sie denselben Tag in einer
seltsamen Unruhe zubrachte / schloß Ihre schöne
E 4 Augen
loading ...