Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 94
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0098
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
94

__M(o)(R
solches verdienet / und meine Liebe gäntztich be-
,» sirret Dessentwegen fürchte Ich auf Ihrer
,»Seiten gar nichts / und wann G-Ott Ihr
,, das Leben erkalt / auch der ^ulran hey seiner
„ Zuruckkunfft die Lemseeligkeit' welche Ihn hat
», anbettens würdig gemachet/ fortsetzet so hoffe
»» Ich Euch in einen weit tüchtigeren Stand zu
»> setzen meine Unterthemen zu regieren / als dazu-
„ mahh da eine blinde Liebe mich zwang Euch in
», ein Unglück zu stürtzen / welches Ich nicht
»» konnte vorsehen / wann nur wenigstens die
„ gute Meynungen Eures Gemüthes mit dem
», Vorzug / den Euch die Natur vor andern
s, gegeben / übereinstimmen; Allweilen daß
,»Hemncb so redete wäre der Printzin tausend
„unterschiedlichen Gedancken gleichsam einge-
„ graben : Aber nachdem Er sich erholte/ sagt
„ Er zu Ihm: Durchlauchtigster Herr und
Vater, Ich gestehe / daß Ihr eine wunder-
„ bahre Klugheit gebrauchet habt/ und weilen
„ Ich so viel kluge Absichten nicht vorgesehen/so
„ habe Ich öfflers in meinem Hcrtzen stillschwei-
„ gend darüber gemurmelt/ dererKlughcit ich aber
„ anjetzo billich bewundere; Ubereylet Euch nicht
„ Durchlauchtigster Herr und Vater Eurer Frey-
„ heil nachzusetzerr. Der sieget über seine
„ Feinde und wn d bald wiederum zurück kom-
„ men; doch wer weisst ob er die Grausamkeit '
„ seines Landes nicht unter einem guten Schern
„ verborgen? und ob er nicht anjetzo , da der
-»Sieg Ihn auf fernem Thron bestattiget/ den
gefahr-,»
loading ...