Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 132
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0136
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
_DX ° X W_
nen : Es wäre würcklich schon einige Zeit / daß
die Aufführung dcrkelime ihm verdrießlich fiele/
er sähe bißweilen die Printzeffin an / und betrach-
tete Sie wehrend dieses zu denen grossen Bege-
benheiten bestimmten Schau-Spiehls nur allzu-
wohl - die Versiändnuß- welche er zwischen Ihr
und dem Printzen sähe, erzürnete ihn als wann
Sie ihn beleidiget batte; Er war schon würck-
lich ein heimlicher Feind von dem Menschen- der
Sie überwunden hatte; Ein kleiner Rest der
Tugend hatte Ihn bißhero abgehalten die Mit-
tel und Wege zu suchen / selben umbringen zu
können ; Die Eyftrsucht machte ihn vollendszu
einem Verbrecher/ und die Gelegenheit schiene
ihm hierzu allzu schön / als selbige vorbeystreichen
zu lassen. Dieses ist die wahrhafftige Ursach /
welche den mit solcher Kühnheit und
Grausamkeit zu verfahren antrieb, , wie
schon gemeldt- bekümmerte sich darum gar nichts/
Ihr Hertze nahm daran keinen Antheil ; Aber
Ihre eitele Wollust wurde dadurch beleidiget/
welches Ihr noch viel sehmertzlicher war; Ja
selbst in der Beschädigung? welche Ihr die Be-
ängstigung und der Schröcken der ^rime verur-
sachte / wolte Sie Ihre eigene Quaal durch ei-
nen Bach von Tbränen/ die Sie vergösse-recht-
fertigen / und die leichtgläubige ^Zc-me schlosse
Sie - um Ihr wegen einer Untreu zu dancken-in
Ihre Arme. Indessen, weilen der das
Anschaucn eines so wunderlichen Hofes nicht lan-
ger erdulden kontt/ so verbott Er seiner Tochter
loading ...