Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 161
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0165
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
D )(o)(*6i
therey zuwerffen ? Der verliebte Printz küßte mit
grosser Begierde diese verfluchte Buchstaben; Er
sähe sich/seiner Meynung nach/ wie zuvor in dem
Abgrund seines Elendes / also jetzo auf der Spi-
tze ! und Vollkommenheit seines Glücks/ nichts
gienge seiner Glückseligkeit mehr ab ; doch war
Er bestürtzt genug gar kein Wort von der Hand
der ^acime zu haben / aber endlich in Hoffnung/
Sie in kurtzer Zeit bald selbsten zu sehen/ so
folgte Er eylfertig/vermög deß Ihm gegebenen
Befelchs/ den Schritten Seines Befreyers/ ei-
nes OKciers von seiner Wacht nach / welcher
schon eine geraume Zeit auf der Kekme Seiten/
und einer derjenigen war/ welchen Sie zu Ih-
rem Gleich außerwählet hatte; Er fände bey
seinem Außgang gar keine Verhindernuß / alles
gienge in dem Stillschweigen einer sehr finstern
Nacht vorbey. Wir lassen diesen einen Augen-
blick unberührt / um dem Oliven in die Ge-
fängnüß zu dem 5xenler nachzufolgen. Dieser
favoric deß5ulcan8 > weilen ersähe/ daß er in die-
ser Sache bey seinem Herrn sein Absehen nicht er-
reichen würde / so trachtete er auf alle Weiß
und Weg / den Willen seines Tukans zu erfül-
len/ und fieng derowegen gleich an / den Den-
ier durch die Vorstellung der entsetzlichen Marter
zu schrecken ; Nicht darum/ als wann die En-
kelkinder den Tod nicht verachteten / wie man-
niglich bekannt / und daß dieser nicht Hertzhaff-
tigkeit genug gehabt hatte; Sondern weil es
ein grosser Unterscheid ist / einen Tod vor Augen
L haben.
loading ...