Bédacier, Catherine
Wahrhaffte Liebes- Und Helden-Geschichte Heinrichs, Hertzogen der Vandalen — Ulm, 1722 [VD18 13950371]

Page: 197
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/bedacier1722/0201
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
G )(o)(M

-97

walt hatte / so brachte Er Ibn endlich zu allem
demjenigen/ was Er verlangte. Wann Ihr die
Jrrthümer Eures Glaubens erweget / sagte Er
zu Ihm / welcher die Seele der Weiber von
der ewigen Glückseeligkcit außschlieffet/ und
wann Ihr nach Eurem beywohnenven Ver-
stand solche Narrheiten nicht glauben könnt / so
solte Euch dasjenige / was ich von Eurer Gna-
de bitte / zu erlauben nicht schwehr fallen. End-
lich nach tausend andern angeführten Ursachen /
deren Meldung allhier allzulang wäre / erhielte
dieser Printz seine Abreyse in noch weniger
Zeit als Er gehofftet hatte. Der äulrzn sähe
mit einem Schmertzen / welchen Er sorgfältig
verbärge / den traurigen Tag heran nahen: Er
wußte/ daß die Art/ nach welcher man alle diese
Sachen gemachet/ alle Lieblichkeit und Anmuth
hierzu verschaffen würde; Dessentwegen, als
die befohlene Außrüstung fertig war / eylte Er
diese Reyse zu beschleunigen. Doch hatte Er
den Tag vor Ihrem Abschied mit der ^cime
ein sehr beweglich Gespräch : Sie vergossen bey-
derseits Thränen / und hielten sich lange Zeit
umarmend; Es wäre gewißlich nöthig - daß
stch die Liebe hiermit einmischte / um die Prin-
tzestm zu trösten / einen so lieben und mitlei-
denden Varer zu verlassen. Nachdeme nun
der 8ulrLn denen Regungen der Natur ein we-
nig nachgegeben / so überwand Er sich end-
lich eine sondcrbahre Freude hierüber zu bezeu-
gen : Er begleitete den H entzog und die bcyde
N 5 Belieb-
loading ...