Begebenheiten aus der Natur- u. Weltgeschichte: zu bequemer Uebersetzung ins Italiänische, mit einer Phraseologie — Dresden, 1786 [VD18 14314126]

Page: 55
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/begebenheiten1786/0057
License: Public Domain Mark Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
aus der Natur-und Weltgeschichte. 55
Miniai unter andern Studirenden, welche 6. ihr
Gespräch mit einander hatten, und sagte kein Wort.
-Nein Sohn, sprach der Vater zu ihm, warum
8>ebst du 7. das Deine nicht auch dazu? Warum
issest du nicht sehen, was du 8« verstehest? Ick) sa-
nichts dazu, antwortete der Sohn, weil ich be-
achte, daß sie alsdann Gelegenheit nehmen möch-
mich etwas zu fragen, was ich nicht weiß,
"Nd daß ich 9. alsdann io. mit Schaam bestehen
würde. Man 11. fordert hernach mehr von einem,
man r r. sich vernehmen lassen.

XI.VI. Edle i. Uneigennützigkeit.
àn 2. Parlamentepräsident z. war bedacht, sei-
ne 4. Bedienung in der Hofnung 5. nicder-
Sulegen, selbige auf seinem Sohn überzubringem 6.
Ludwig XIV, welcher dem Herrn le Pelletier, 7. da-
maligen 8. General-Finanzgegenschreiber, verspro-
chen hatte, ihm die erste Stelle zu geben, welche 9.
ledig seyn würde, bot ihm diese an. Allein Herr
Pelletier, nachdem er seine unterthänigste Danksa-
gungen gemacht, io. fügte hinzu, daß der n. abge-
hende Präsident einen Sohn hätte, und daß Ihrs
D 4 Maje-
6. loro discorso 7. tuo sentimento 8- intendi y. allora
!c>. oon ver^oZna ir. 6 ricerca d'avantsAFio 12. I!
lascia intendere.
k- nobile desinteresssmento 2. un presidente del parla-
Nlento Z. pensava 4. sua carica Z. di rinunciare 6. I.odo-
vico 7. allora Z- Lomputilìa generale 9. solle vacante
io. so^^iunse ii. covZediato
loading ...