Behrens, Peter; Deutscher Werkbund [Editor]
Bau und Wohnung: die Bauten der Weißenhofsiedlung in Stuttgart errichtet 1927 nach Vorschlägen des Deutschen Werkbundes im Auftrag der Stadt Stuttgart und im Rahmen der Werkbundausstellung "Die Wohnung" — Stuttgart, 1927

Page: 59
DOI Page: Citation link: 
https://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/behrens1927/0063
License: Wahrnehmung der Rechte durch die VG WORT (VGG § 51, 52) Use / Order
0.5
1 cm
facsimile
WALTER GROPiUS
DESSAU

wege zur fabrikatorischen haushersteiiung
für die von mir bearbeiteten versuchshäuser auf der Stuttgarter
werkbundausstellung 1927 habe ich mir die bestimmt begrenzte auf-
gabe gesteift, neuelösungenfürdenmontagebau zu finden,
es war bisher bei den bemühungen zur Verbilligung des Wohnungs-
baues gelungen, wirtschaftlich günstige serienbauten unter benutzung
von großen baumaschinen gleichzeitig in größerer anzahl an einer
baustelle zu errichten, die benutzung dieser verfahren für die
errichtung von e i n z e 1 Wohnhäusern wäre dagegen infolge der
teuren montagemaschinen unrationell, für die erfüllung des starken
bedürfnisses nach serienmäßig hergestellten billigen, aber einzeln
lieferbaren einfamilienhäusern sollte im vorliegenden fall
durch neue verfahren nach eigenem plan eine lösung gefunden
werden.
die durchführung geschah
in haus 16 durch ein halbtrockenbauverfahren, das im
wesentlichen auf der handwerkhchen baumethode fußt,
in haus 17 durch ein vollständig trockenes montagebau-
verfahren mit hilfe industriell herstellbarer einzeiteile, die auf
der bausteile lediglich montiert werden, dieses verfahren auf indu-
strieller grundlage dürfte auf die dauer die besseren wirtschaft-
lichen aussichten haben.
der größte feind des hausbaues ist die feuchtigkeit (witterung und
bauwasser), sie ist die hauptursache für die verhängnisvollen
schwächen der bisherigen bauweisen:
nicht passende einbauteile infolge Verziehens und verwerfens, un-
vorhergesehene tagelohnarbeiten (stemm- und verputzarbeiten), zeit-
und zinsverluste durch verzögerte austrocknung.
der montagebau sichert dagegen den vorteil der Unabhängigkeit von
jahreszeit und Witterung, also der Stabilisierung des baugewerbes
zur dauerarbeit im gegensatz zur bisherigen Saisonarbeit, der aus-
schaltung der baufeuchtigkeit, des sicheren ineinanderpassens der
maschinell exakt hergestellten bauteile, des festen preises und der
kurzen fest bestimmbaren bauzeit unter garantie.
die herstellung solcher im trockenbauverfahren zu erstellender häuser
kann nicht an der baustelle, sondern muß in stationären Werkstätten
fabrikatorisch vollzogen werden.
unter Verwendung hochwertiger industriell verarbeiteter baumateria-
lien ist die last und die masse des baukörpers zu verringern, seine

59
loading ...